Falling Down - Ein ganz normaler Tag

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund •

Titel Deutschland: Falling Down - Ein ganz normaler Tag
Titel USA: Falling Down
Genre: Psychothriller
Farbe, USA, 1993

Kino Deutschland: 03. Juni 1993
Laufzeit Kino: 112 Minuten, FSK 16

DVD Deutschland: 08. August 2002
Video Deutschland: 03. Dezember 1993
Laufzeit DVD/Video: 108 Minuten



+++ Werbung +++


Inhalt Schauplatz Los Angeles: In glühender Sommerhitze steckt er wieder einmal im Stau des Berufsverkehrs. Auf seinem Nummernschild stehen die Buchstaben D-Fens - für das englische Wort 'defense': Verteidigung! Immer wieder hat er die Zähne zusammengebissen und die Ruhe bewahrt. Doch inzwischen ist viel passiert.

Er verlor seinen Job als Ingenieur und wurde von seiner Frau geschieden. Nun ist er auf dem Weg zur Geburtstagsparty seiner kleinen Tochter. Die Hitze im Wagen ist unerträglich, der Fensterheber funktioniert nicht, eine umhersurrende Fliege geht ihm auf die Nerven.

Und auf einmal dreht D-Fens durch: Er steigt aus, will nur noch nach Hause zu seiner Familie - und startet plötzlich zu einem immer wahnwitzigeren Amoklauf.

Auf seinem Rachefeldzug gegen Frustration, Alltagsprobleme und eine seelenlose, überorganisierte Gesellschaft hinterlässt er eine Spur der Gewalt. Im Laufe seines Rachefeldzuges kommt er zu einem ganzen Waffenarsenal und lässt sich zu immer irrwitzigeren Hassaktionen hinreißen.

Martin Prendergast ist Kriminalbeamter, und ausgerechnet am letzten Tag vor seiner vorzeitigen Pensionierung mußs er sich auf die Jagd nach dem völlig durchgedrehten D-Fens machen.

Prendergast, der in Kollegenkreisen als unbequemer Außenseiter gilt, ist vielleicht der einzige, der den psychopathischen Rächer versteht - und das ist die beste Voraussetzung, diese menschliche Zeitbombe zu entschärfen.


Darsteller & Stab Darsteller: Michael Douglas (D-Fens), Robert Duvall (Martin Prendergast), Barbara Hershey (Beth), Rachel Ticotin (Sandra), Tuesday Weld (Mrs. Prendergasts), Frederic Forrest (Armeeshop-Inhaber), Lois Smith (D-Fens? Mutter), Joey Hope Singer (Adele), Michael Paul Chan (Mr. Lee), Raymond J. Barry (Captain Yardley), Karina Arroyave (Angie)

Stab:Regie: Joel SchumacherProduzenten: Arnold Kopelson, Herschel Weingrod, Timothy Harris • Drehbuch: Ebbe Roe Smith • Vorlage: - • Filmmusik: James Newton HowardKamera: Andrzej Bartkowiak • Spezialeffekte: Matt Sweeney • Ausstattung: Barbara Ling • Schnitt: Paul Hirsch • Kostüme: Marlene Stewart • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: Michael Runyard •


Filmkritiken Lexikon des internationalen Films: In seiner vornehmlich emotionalen Argumentation vermag der Film der Fatalität der Zustände weniger abzuhelfen, als das er sie fördert.

Rhein-Zeitung 1996-03-23: Beeindruckendes Psychodrama mit Robert Duvall von Joel Schumacher.

Bild: Beängstigend realistischer Psychothriller. Unbedingt ansehen.

TV Hören und Sehen: Ein nervenzerrender Spitzenthriller.


Hintergrund Die Weltpremiere fand am 13. Mai 1993 bei den Filmfestspielen in Cannes statt.
Videocover
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto


Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2011 Dirk Jasper