Ultra - Blutiger Sonntag

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund •

Titel Deutschland: Ultra - Blutiger Sonntag
Titel Italien: Ultra
Genre: Action-Drama
Farbe, Italien, 1991

Videopremiere in Deutschland

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: 3. September 1991
Laufzeit DVD/Video: 88 Minuten, FSK 12



+++ Werbung +++


Inhalt Zwei Anführer einer Gruppe römischer Hooligans reisen mit ihrer Gang zu einem Fußballspiel nach Turin. Als die kampfbereiten Fans von Lazio Rom in Turin von johlenden "Juve"-Hooligans empfangen werden, eskaliert die Situation erbarmungslos.

Brutale Straßenkämpfe brechen aus - ein Mitglied der Bande ersticht aus Versehen einen Freund ...


Darsteller & Stab Darsteller: Claudio Amendola (Principe), Ricky Memphis (Red), Giuppi Izzo (Cinzia), Gianmarco Tognazzi (Ciafretta), Fabrizio Vidale (Smilzo), Allessandro Tiberi (Fabio), Krum de Nicola (Morfino), Antonello Morroni, Michele Comparino, Frabrizio Franceschi

Stab:Regie: Ricky Tognazzi • Produzenten: Claudio Bonivento für Numero Uno Int. / RAI • Drehbuch: Graziano Diana, Simona Izzo, Giuseppe Manfridi, Ricky Tognazzi • Vorlage: - • Filmmusik: Antonello Venditti • Kamera: Alessio Gelsini • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Mariangela Capuano • Schnitt: Carla Simoncelli • Kostüme: Katia Dottori • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Lexikon des internationalen Films: In vielen Bildern stimmige, aber streckenweise zu oberflächliche Auseinandersetzung mit dem Hooligan-Problem, die gesellschaftliche Hintergründe fast völlig außer acht läßt.

Zoom: Ganz in der Tradition des Neorealismus gehaltener Film, der in seiner Machart gleichermaßen fasziniert und abstößt.

Rhein-Zeitung 1997-07-17: Neorealistisches Jugenddrama von Ricky Tognazzi.

AZ: Ein dynamisch hochgejagter, deprimierender Brüllfilm von Gruppen-Machtwahn.


Hintergrund Weltpremiere war am 19. Februar 1991 bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin.
Videocover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto


Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2011 Dirk Jasper