Das Geisterhaus

Produktionsnotizen

Jeremy Irons, Meryl Streep, Glenn Close, Antonio Banderas, Winona Ryder, Vanessa Redgrave, Armin Mueller-Stahl, Bernd Eichinger und Isabel Allende ... diese Namen stehen für Qualität.

+++ Werbung +++

Eine der aufregendsten und denkwürdigsten Liebesgeschichten - ein Mann und eine Frau, ihre Vorfahren und ihre Nachkommen, ein Land und seine Geschichte, von den Zwanzigern bis in die siebziger Jahre. Isabel Allendes latein-amerikanisches Epos um Aufstieg und Fall, Leidenschaft, Liebe und Einsamkeit ist eine der erfolgreichsten europäischen Produktionen aus der Schmiede des deutschen Produzenten Bernd Eichinger.

Jeremy Irons als Esteban Trueba: Die Liebe zu einer Frau ist es, die Esteban Trueba leben lässt, die Liebe zur schönen Rosa del Valle. Mit ihrem frühen Tod verliert sein Dasein jeden Sinn. Die Trauer treibt ihn in die Wildnis, er will neu beginnen, sich eine eigene Existenz aufbauen. Er wird der "Patron" des Landes, ein absolutistischer Mensch, der selbstherrlich jeden Widerspruch ablehnt. Esteban erschafft ein Mustergut, Tres Marias, und wird einer der reichsten Männer des Landes, unverzichtbar als Stütze der Gesellschaft und der Politik. Der Patriarch überwindet seine Leere und Einsamkeit erst, als er Rosas jüngere Schwester Clara kennenlernt. Sie wird die zweite große Liebe seines Lebens, und doch wird seine Einsamkeit zurückkehren ...

Meryl Streep (Clara): Rosas jüngere Schwester ist mit spirituellen Fähigkeiten ausgestattet. Sie lebt voller Ahnungen und kann den Lauf der Ereignisse voraussehen, aber nicht verändern. Tiefe Verzweiflung und Schuldgefühle sind die Folge. Nach dem Tod der vergötterten Schwester zieht sich Clara zurück in ihre eigene Welt der Imagination und Geister. Sie beginnt erst wieder zu sprechen, als Esteban kommt, um sie zu heiraten. Sie leidet unter seinem Jähzorn und ist doch die einzige, die ihn versteht. Als er ihre Tochter Blanca schlägt, verstummt sie erneut ...

Glenn Close (Férula): Ferula ist Estebans Schwester. Gern würde sie ihm folgen, als er in jungen Jahren nach Tres Maria geht, aber um für die kranke Mutter zu sorgen, verzichtet sie auf ihr eigenes Leben und Glück. Erst nach dem Tod der Mutter findet sie Einlass ins Haus ihres Bruders und sucht Erfüllung in der schwesterlichen Liebe zu Clara. Sie sorgt für Esteban und ihre Schwägerin, führt ihren Haushalt. Esteban ist eifersüchtig auf die Gemeinschaft der beiden Frauen und treibt seine Schwester in die Einsamkeit und den Tod ...

Winona Ryder (Blanca): Sie ist Estebans und Claras Tochter, die dritte Frau von Tres Maria. Blanca lehnt sich gegen ihren Vater auf, sie hat die gleiche Energie wie er. Sie liebt den schönen Pedro, den Sohn des Verwalters, und verweigert die Ehe mit Estebans Kandidaten. Nur kurze Zeit währt das Glück des ungleichen Paares, die Politik beherrscht das Land. Blancas Weg ins neue Glück ist weit: durch die Hölle von Estebans Hass und durch die Folterkammern der Militärdiktatur ...

Antonio Banderas (Pedro): Pedro ist der Vertreter der neuen Zeit, der Generation nach dem Ende des Feudalismus. Er ist Estebans Widersacher und auch sein Spiegelbild. Er liebt Blanca, die beiden kommen nicht voneinander los. Sie rebelliert gegen die Tyrannei des Vaters, er wiegelt seine Arbeiter auf, macht sie auf ihre Rechte aufmerksam. Esteban will ihn töten, Pedro entkommt ...

Vanessa Redgrave (Nivea del Valle), Armin Mueller-Stahl (Severo del Valle): Rosas und Claras Eltern sind die Stützen einer glücklichen Familie und Garanten einer behüteten Kindheit für ihre Töchter. Der Versuch des Vaters, als Kandidat der liberalen Partei in die Politik zu gehen, führt zu Rosas grauenvollem Tod: der vergiftete Brandy, an dem sie nippt, war für ihn gedacht. Nivea und Severo finden im Moment von Blancas Geburt einen grotesken und absurden Tod.


Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto


Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2011 Dirk Jasper