Made Of Steel - Hart wie Stahl

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund •

Titel Deutschland: Made Of Steel - Hart wie Stahl
Titel USA: Fixing The Shadow
Genre: Action-Thriller
Farbe, USA, 1992

Kino USA: -
Kino Deutschland: 22. April 1993
Laufzeit Kino: 100 Minuten, FSK 16

DVD Deutschland: 1. Februar 2001
Video Deutschland: 23. August 1993
Laufzeit DVD/Video: 97 Minuten



Inhalt Vom FBI wird der arbeitslose Polizist Dan Saxon für einen Spezialauftrag angeheuert: Er soll sich in die gefürchtete Motorrad-Gang "The Jackals" einschleichen und Beweise gegen deren kriminellen Anführer Blood und seine skrupellose Meute sammeln. Dan ist dabei ganz auf sich alleine gestellt, ohne jede Aussicht auf irgendwelche Hilfe.

Niemand außer dem geschniegelten FBI-Mann Conroy Price weiß von der gefährlichen Operation. Dan hat Glück, als er sich mit Virgil anfreundet, dem Mechaniker der "Jackals". Mit ihm mischt er sich als Motorrad-Rocker erstmals unter die wüste Bande. Sein Name ist nun S. I. D. - und sein selbstmörderisches Draufgängertum bringt ihm schließlich das Vertrauen von Blood und seinen Leuten.

Er wird von den Bikern akzeptiert und versorgt wochenlang das FBI vom Rauschgift-Trip bis hin zum Raketenwerfer mit allen notwendigen Beweisen für eine umfassende Verhaftungsaktion. Doch Conroy Price treibt ihn gnadenlos weiter in den Untergrund - bis plötzlich für Dan die Grenze zwischen Recht und Unrecht immer mehr verschwimmt.

Bei den "Jackals" nämlich findet er das, was ihm in der anderen Gesellschaft versagt blieb: Respekt, Freundschaft und Loyalität, Geborgenheit und Vertrauen. Blood ist fast schon ein Freund geworden, denn er hat ihm das Leben gerettet.

Bald weiß Dan nicht mehr, auf welcher Seite er überhaupt steht - wäre da nicht die Journalistin Renee, die an einer Reportage über die Biker arbeitet und Dans wahre Identität kennt ...


Darsteller & Stab Darsteller: Charlie Sheen (Dan Saxon), Michael Madsen (Blood), Linda Fiorentino (Renee Jackson), Rip Torn (Prescott), Courtney B. Vance (Conroy Price), Leon Rippy (Virgil), Rino Thunder (Bogus Charlie), Lindsay Riddell (Marybette)

Stab:Regie: Larry Ferguson • Produzenten: John Fiedler, Mark Tarlov für Polar Ent. • Drehbuch: Larry Ferguson • Vorlage: - • Filmmusik: Cory Lewis, John D'Andrea • Kamera: Robert Stevens • Spezialeffekte: - • Ausstattung: James L. Schoppe • Schnitt: Robert C. Jones, Don Brochu • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Fischer Film Almanach 1994: Larry Ferguson (...) ist mit seinem Erstlingsfilm ein weit über das Durchschnittsniveau der üblichen Biker-Thriller hinausragendes Debüt gelungen, das durch die sensible, überzeugende Zeichnung seines Protagonisten und mit stimmungsvollen Kamerafahrten und exakten Musik- und Schnittmontagen überzeugt.

Lexikon des internationalen Films: Ein gut konstruierter, harter Actionfilm, der die innere Zerrissenheit eines Menschen reflektiert; ausgezeichnet gespielt und gut fotografiert.

multimedia: Gut konstruierter harter Actionfilm, der die innere Zerrissenheit eines Menschen reflektiert; gut gespielt und photographiert.


Hintergrund Der Film beruht auf der wahren Geschichte des Uncercover-Agenten Dan Black, der sich 1975 in eine Motorradgang einschleuste und sein Leben aufs Spiel setzte. Er trug zur Verhaftung von rund 500 Mitgliedern der Gang bei, von denen alle bis auf einen verurteilt wurden.

Regiedebüt des Drehbuchautors Larry Ferguson.

Videocover
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper