Dangerous Action

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund •

Titel Deutschland: Dangerous Action
Titel USA: Night Caller
Genre: Action-Thriller
Farbe, USA, 1992

TV-Premiere in Deutschland: 19. Juli 1993 (Arte)

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: 26. Juli 1993
Laufzeit DVD/Video: 88 Minuten, FSK 16



Inhalt Mack Derringer ist ein knallharter Detektiv, der überall seine Nase reinsteckt, und manchmal zu tief. Zusammen mit seinem Freund Lenny bekämpft er die Kriminalität - sein Büro hat er in der Sport-Bar seines besten Freundes Jake an der South Beach von Miami.

Seine Ex-Freundin ist eine Sex-Telefonistin, und eines Tages macht ein Psychopath Jagd auf sie - doch Mack kommt zu spät ...


Darsteller & Stab Darsteller: Fred Williamson (Mack Derringer), Gary Busey (Lenny), Peter Fonda (Kale), Vanity (Jennifer), Henry Silva (Santiago), Stella Stevens, Sam J. Jones, Isabel Sanford, Alexis Arguello, Mark Ross, Robert Forster, Sheree Devereaux

Stab:Regie: Fred Williamson • Produzenten: Steve Adeksteiln, David Chackler, George Barnes für Greenwich Films • Drehbuch: Michael Montgomery, Fred Williamson • Vorlage: Story von Fred Williamson • Filmmusik: David Chackler, Alan Jacobi • Kamera: Carlos Gonzales • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Dolg Bryan • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Lexikon des internationalen Films: Der ganz auf den Hauptdarsteller und seine zahlreichen Verteidigungsmittel abgestellte Actionfilm mit einer Prise Sex erzählt seine uninteressante Geschichte auf recht wirre Art.

Fischer Film Almanach 1994: Der gewagte Ansatz, Kriminalstory und Psychothriller mit burlesken Elementen zu vereinen, erschöpft sich in ordinären Macho-Gags. Peter Fonda ist in einem peinlichen Auftritt zu erleben.

Heyne Film-Jahrbuch 1994: Auch gute Schauspieler können einem schlechten Drehbuch nicht zum Erfolg verhelfen.


Hintergrund Vor dem Videostart erfolgte bereits die TV-Premiere bei Arte.
Videocover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper