Stay Tuned - Mit der Fernbedienung in die Hölle

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken •

Titel Deutschland: Stay Tuned - Mit der Fernbedienung in die Hölle
Titel USA: Stay Tuned
Genre: Komödie
Farbe, USA, 1992

Kino USA: -
Kino Deutschland: 29. April 1993
Laufzeit Kino: 88 Minuten, FSK 12

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: 15. September 1993
Laufzeit DVD/Video: 85 Minuten



Inhalt Die Knables sind ein typisches US-Ehepaar. Sie haben zwei nette Kinder, wohnen in einem schönen Haus und haben Eheprobleme. Denn anstatt sich um seine schöne, auf der Karriereleiter aufstrebende Frau Helen zu kümmern, hockt Roy Knable in jeder freien Minute vor der Glotze.

Auch die Kinder Darryl und Diane merken, dass es um die Ehe ihrer Eltern nicht zum besten steht, und versuchen das zu ändern. Aber trotzdem kommt es zur Eskalation, und Helen zerschlägt völlig frustriert den Fernseher. Roy ist todunglücklich und weiß ohne seinen geliebten Fernseher nicht, was er tun soll.

Da erscheint ein etwas undurchsichtiger Herr, der sich als Vertreter des TV-Senders Hellvision ausgibt, als Retter in der Not. Er preist Roy das Fernsehabenteuer der Zukunft an, eine überdimensionale Satellitenschüssel, mit der man 666 Kanäle empfangen kann. Roy ist begeistert, doch Helen hat endgültig genug und packt ihre Koffer.

Doch während sich das Ehepaar streitet, entlädt sich plötzlich ein Strahlensog aus der Satellitenanlage, und die beiden finden sich plötzlich in einer Gameshow des Fernsehsenders wieder. Denn Spike, der Vertreter von Hellvision, ist niemand anderes als ein moderner Teufel, der mit Hilfe seines TV-Senders auf Seelenfang geht.

Roy und Helen haben nur eine Chance: Nämlich 24 Stunden im tödlichen Programm von Hellvision zu überleben ...


Darsteller & Stab Darsteller: John Ritter (Roy Knable), Pam Dawber (Helen Knable), Jeffrey Jones (Spike), Eugene Levy (Crowley), David Tom (Darryl Knable), Heather McComb (Diane Knable), Bob Dishay, Joyce Gordon, Erik King, Don Calfa, Susan Blommaert

Stab:Regie: Peter Hyams • Produzenten: James G. Robinson für Morgan Creek Prod. • Drehbuch: Tom S. Parker, Jim Jennewein • Vorlage: - • Filmmusik: Bruce Broughton • Kamera: Peter Hyams • Spezialeffekte: John Thomas, George Erschamber • Ausstattung: Rose Marie McSherry, Daniel Bradette, Lin Macdonald, Philip Harrison • Schnitt: Peter E. Berger • Kostüme: Joe I. Tompkins • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Filmkritik von Dirk Jasper

Fischer Film Almanach: Die Komödie hat das Manko, dass die meisten der persiflierten TV-Shows bei uns nicht bekannt sind. Aber auch abgesehen von diesem Handikap hat Peter Hyams einen Film weit unter seinem Niveau vorgelegt. Witzlos und ohne Timing.

Lexikon des internationalen Films: Satire auf das Fernsehen und seine Konsumenten, die bei aller Liebe für Details nur stellenweise Tempo und Witz entwickelt.

tip: Der ansatzweise zivilisationskritische Plot entpuppt sich schnell als Vorwand für pures Oberflächen-Entertainment.

Videocover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper