Reisen mit meiner Tante

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Oscar® •

Titel Deutschland: Reisen mit meiner Tante
Titel USA/GB: Travels With My Aunt
Genre: Komödie
Farbe, England, 1972

Kino England: -
Kino Dänemark: 20. Juli 1973
Laufzeit Kino: - Minuten, FSK -

TV-Premiere in Deutschland: 1. September 1982 (HR3)

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: -
Laufzeit TV/DVD/Video: 112 Minuten



Inhalt Henry Pulling, ein etwas verklemmter, solider Bankangestellter, ist äußerst überrascht, als sich ihm bei der Beerdigung seiner verstorbenen Mutter eine temperamentvolle, exzentrische ältere Dame als seine Tante Augusta vorstellt. Er hielt die verschollene Frau längst für tot, offenkundig ist sie aber höchst lebendig und für weitere Überraschungen gut. Was er nicht weiß: "Tante" Augusta hat sich Henrys Namen in Wirklichkeit erst kurz vorher vom Pfarrer geben lassen!

So eröffnet sie dem biederen Junggesellen zunächst, dass ihre brave Schwester gar nicht seine leibliche Mutter war und schleppt ihn dann mit in ihre Wohnung, wo er schockiert feststellen mußs, dass Tante Augusta mit einem bedeutend jüngeren Mann zusammenlebt, den sie Wordsworth nennt - und der schwarz ist. Er ist auch einem guten Tropfen ebenso wenig abgeneigt wie Tantchen.

Nach einem neuerlichen Schock wegen einer zweckentfremdeten Urne - die Urne seiner Mutter enthält Marihuana statt Asche - geht Henry auf Tante Augustas Drängen mit ihr auf Reisen. Die abenteuerliche Fahrt führt zunächst über Paris nach Istanbul, wo Tantchens Devisenschmuggel platzt, was ihren weiteren Tatendrang aber keineswegs beeinträchtigt.

Sie braucht nämlich dringend 100.000 Dollar, um Herrn Visconti, die große Liebe ihres wildbewegten Lebens, von Entführern freizukaufen. Und um das Geld zu beschaffen, schreckt Augusta vor nichts zurück ...


Darsteller & Stab Darsteller: Maggie Smith (Tante Augusta), Alec McCowen (Henry Pulling), Louis Gossett jr. (Wordsworth), Robert Stephens (Visconti), Cindy Williams (Tooley), Robert Flemyng (Crowder), José Luis Lopez Vazquelz (Danbreuse), Raymond Gerome (Mario)

Stab:Regie: George Cukor • Produzenten: Robert Fryer, James Cresson für MGM • Drehbuch: Jay Presson Allen, Hugh Wheeler • Vorlage: Roman "Reisen mit meiner Tante" von Graham Greene • Filmmusik: Tony Hatch • Kamera: Douglas Slocombe • Spezialeffekte: - • Ausstattung: John Box, Gil Parrondo, Robert W. Laing • Schnitt: John Bloom • Kostüme: Anthony Powell • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Lexikon des internationalen Films: Verfilmung des Romans von Graham Greene, die zwar nicht die Qualität der Vorlage erreicht, aber durch die hervorragende Leistung der Hauptdarstellerin, Humor und parodistische Seitenhiebe ausreichend unterhält.

Kölner Stadt-Anzeiger: Eine stilvoll inszenierte, spritzig-ironische Komödie.


Oscar® Oscar für 1972: Anthony Powell (Kostüme)

Oscar-Nominierung für 1972: John Box, Gil Parrondo, Robert W. Laing (Ausstattung)
Oscar-Nominierung für 1972: Maggie Smith (Hauptdarstellerin)
Oscar-Nominierung für 1972: Douglas Slocombe (Kamera)

Oscar®
Filmplakat

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper