Chasers - Zu sexy für den Knast

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund •

Titel Deutschland: Chasers - Zu sexy für den Knast
Titel USA: Chasers
Genre: Roadmovie
Farbe, USA, 1994

Kino USA: -
Kino Deutschland: 14. Juli 1994
Laufzeit Kino: 101 Minuten, FSK 12

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: 28. Oktober 1994
Laufzeit DVD/Video: 98 Minuten



Inhalt Zunächst sieht alles nach einem Routineauftrag aus: Die beiden Militärpolizisten Rock Reilly und Eddie Devane sollen einen Gefangenen ins Militärgefängnis nach San Diego überführen.

Die Überraschung ist jedoch groß, als sich der 'Matrose Toni Johnson' als äußerst attraktive Frau entpuppt. Sie wurde wegen eines tätlichen Angriffs auf einen Offizier zu sieben Jahren Haft verurteilt - und sie hat keinesfalls vor, die Strafe anzutreten.

Der muffige, leicht reizbare Reilly und Sonnyboy Eddie müssen bald feststellen, dass die hübsche Toni mit allen Mitteln versucht, ihren Bewachern zu entkommen. Das wiederum ist für Eddie eher lästig, denn er sollte eigentlich am nächsten Tag in die zivile Freiheit entlassen werden.

Niemand ahnt, dass sich hinter dem smarten Eddie ein gerissenes Organisationstalent verbirgt, das durch Schiebereien eine Menge Geld gemacht hat. Eddie träumt von seinem knallroten Porsche, mit dem er endlich seinen Träumen nachjagen will. Doch vorher müssen er und Reilly die als 'gemeingefährlich' eingestufte Toni abliefern. Und die macht ihnen das Leben ziemlich schwer.

Einmal versucht sie, als Kellnerin verkleidet das Weite zu suchen, ein anderes mal stürzen alle drei in eine Zisterne. Toni kommt zwar frei und könnte nun abhauen - aber sie bringt es nicht übers Herz, Reilly und Eddie dem sicheren Tod auszuliefern.

Erst beim dritten Anlauf scheint es zu klappen, als Eddie ihren Reizen nicht widerstehen kann und sie für eine heiße Liebesnacht von den Handschellen befreit. Inzwischen hat sich auch herausgestellt, dass sie gute Gründe dafür hatte, ihren Vorgesetzten tätlich anzugreifen ...


Darsteller & Stab Darsteller: Tom Berenger (Rock Reilly), Erika Eleniak (Toni Johnson), William McNamara (Eddie "Ed" Devane), Crispin Glover (Howard Finster), Matthew Glave (Rory Blanes), Grand L. Bush (Vance Dooly), Dean Stockwell (Stig), Marilu Henner (Katie), Dennis Hopper (Doggie), Frederic Forrest (Duane Ford), Gary Busey, Seymour Cassel

Stab:Regie: Dennis HopperProduzenten: James G. Robinson für Morgan Creek • Drehbuch: Joe Batteer, John Rice, Dan Gilroy • Vorlage: Story von Joe Batteer und John Rice • Filmmusik: Dwight Yoakam, Pete Anderson • Kamera: Ueli Steiger • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Robert Pearson • Schnitt: Christian Adam Wagner • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Frankfurter Neue Presse: Hollywoods letzter Desperado schlägt wieder zu: Dennis Hopper bietet mit dieser hinterlistigen Militärklamotte eine Klischee-Komödie der reizvollsten Art (...) Sein Road-Movie ist eine augenzwinkernde Pleiten- und Pannen-Tour durch Amerikas tiefste Provinz - das Land der schrillen Fast-Food-Lokale, in denen ständig King Kongs und Monster-Trucks im TV laufen; das Land lächerlich rauher Männersitten und der Bikini-Kultur. Hopper persifliert das ohne dramaturgischen Tiefgang, sondern ganz direkt: als Kirmes-Attraktion: Menschen, Triebe, Sensationen. Tom Berenger spielt den rüden Macho mit Herz. William McNamara parodiert Tom Cruises aalglatte Yuppie-Typen, und Erika Eleniak gibt ihrem Barbie-Image Zucker. Ein launiger Ausflug in die Welt der schmuddelig-schönen Alltagskultur.

Kino: Dennis Hopper garniert seinen Action-Film mit einem gehörigen Schuß Humor und der Erika Eleniak angemessenen Portion Erotik. Zu diesen erfolgsversprechenden Komponenten kommt noch das beliebte Buddy-Movie-Motiv.

Lexikon des internationalen Films: Roadmovie, das ohne Esprit ein mäßig spannendes Programm aus Slapstick, Wortwitz und Klamauk abspult und nur am Rande Spuren kritischer Distanz aufweist.


Hintergrund Erika Eleniak war "Playmate des Monats" im Männermagazin "Playboy".
Filmplakat
Videocover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper