Dauernd Ferien - Permanent Vacation

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund •

Titel Deutschland: Dauernd Ferien - Permanent Vacation
Titel USA: Permanent Vacation
Genre: Drama
Farbe, USA, 1980

TV-Premiere in Deutschland: 30. September 1981 (WDR)

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: ja
Laufzeit TV/DVD/Video: 77 Minuten



Inhalt Allie, der Heimatlose, zieht herum, trifft Leute: einen Vietnam-Veteranen, der immer noch Krieg spielt, seine Mutter in der psychiatrischen Anstalt, eine Frau, die in Unterwäsche im verlassenen Hof sitzt und verwirrt vor sich hin singt, eine Kinokarten-Verkäuferin, einen einsamen Saxophonspieler, einen jungen Franzosen, der nach New York einreist, als sich Allie gerade anschickt, die Stadt zu verlassen, um nach Paris zu fahren ...
Darsteller & Stab Darsteller: Chris Parker (Allie), Leila Gastil (Leila), John Lurie (Saxophonspieler), Richard Boes (Kriegsveteran), Sara Diver (Krankenschwester)

Stab:Regie: Jim Jarmusch • Produzenten: Jim Jarmusch für Cinesthesia • Drehbuch: Jim Jarmusch • Vorlage: - • Filmmusik: Jim Jarmusch, John Lurie, Earl Bostic • Kamera: James A. Lebovitz, Tom DiCillo • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Jim Jarmusch • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Niemand ist "zu Hause" in diesem Film - an einem Ort, an dem er sich sichtbar niedergelassen hat. Jim Jarmuschs Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist auch im Paradies USA eng, dunkel, kahl und kalt. Doch es ist ein trotz aller Trostlosigkeit entspannter und gelassener Film über den Leerlauf dieser Welt, über Entfremdung, Sprach- und Teilnahmslosigkeit.

Lexikon des internationalen Films: Ein lyrisches Porträt New Yorks und des 16-jährigen Aloisius (Allie) Parker. Innere und äußere Räume werden identisch durch die Wechselbeziehung zwischen den Straßen der Lower-East-Side und der Menschen, die in ihnen leben. (...) Jim Jarmuschs Filmdebüt.


Hintergrund Dauernd Ferien - Permanent Vacation ist das Filmdebüt von Jim Jarmusch als Regisseur.
Videocover
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper