Unsere Leichen leben noch

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken •

Titel Deutschland: Unsere Leichen leben noch
Genre: Drama
Farbe, Deutschland, 1981

Kino Deutschland: 18. Dezember 1981
Laufzeit Kino: 90 Minuten, FSK 16

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: ja
Laufzeit DVD/Video: 87 Minuten



Inhalt Zwei Wochen lang, bis zum Beginn der Ausstellung "Die Frau in den 30er Jahren" leben Luzi, Madlen, Maria und Inka in Lottis Berliner Wohnung. Die Frauen, alle über 60, diskutieren, phantasieren, erzählen und streiten über Liebe und Tod - spielen ihr Leben voll Naivität und Frische.

Derweil geschehen seltsame Dinge in den Zimmerfluchten. Luzi mußs bei einem Anschlag mit Salzsäure-Shampoo ihre geliebten Locken lassen. Lotti weist das geile "Bullilein", das den Mordversuch an ihr untersuchen will, aus der Wohnung.


Darsteller & Stab Darsteller: Lotti Huber, Luzi Kryn, Maria Christiana Leven, Inka Köhler, Madlen Lorei, Rosa von Praunheim

Stab:Regie: Rosa von Praunheim • Produzenten: Rosa von Praunheim • Drehbuch: Rosa von Praunheim • Vorlage: - • Filmmusik: Hans Wittstadt • Kamera: Stephan Köster • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Rosa von Praunheim • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Praunheims Film ist ein Lehrstück gegen den Grauschleier senilen Altersstarrsinns und ein Beispiel für Lebenslust und selbstbewusste Aggressivität jenseits der Joghuretten-Jugend.

Lexikon des internationalen Films: Ein durchaus streckenweise aggressiv argumentierter Film, ebenso angreifbar wie seine Protagonistinnen, weil die wichtige Aussage allzu oft im Sammelsurium der grellen Formalismen unterzugehen droht.

Videocover
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper