Bettgeflüster

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Oscar® • Filmplakat im Großformat: Deutschland

Titel Deutschland: Bettgeflüster
Titel USA: Pillow Talk
Genre: Komödie
Farbe, USA, 1959

Kino USA: 7. Oktober 1959
Kino Deutschland: 18. Dezember 1959
Laufzeit Kino: 104 Minuten, FSK 16

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: 1987
Laufzeit DVD/Video: 98 Minuten



Inhalt Die erfolgreiche Innenarchitektin Jan Morrow könnte aus der Haut fahren, mußs sie sich doch ausgerechnet einen Telefonanschluss mit dem größten Weiberhelden der Stadt teilen. Dieser Brad Allen, seines Zeichens Komponist, blockiert stundenlang die Leitung, um seinen diversen Liebschaften seine neuesten Songs vorzuspielen.

Da Jan mit ihrer Wut nicht hinterm Berg hält und Brad immer wieder am Telefon in die Parade fährt, kann er sie ebensowenig leiden wie sie ihn - obwohl beide sich noch nie gesehen haben. Der wohlhabende Jonathan Forbes ist in Jan Morrow verliebt und schwärmt Brad, der für ihn arbeitet, in den höchsten Tönen von seiner Angebeteten vor. Das bringt Brad ins Grübeln.

Als er die Innenarchitektin per Zufall in einem Nachtclub an ihrer Stimme erkennt, stellt er sich ihr als Rex Stetson, Viehzüchter aus Texas, vor. In den folgenden Tagen macht Brad alias Rex seiner schönen Nachbarin nach allen Regeln der Kunst den Hof und lädt sie schließlich zu einem Wochenende aufs Land ein. Dort entdeckt Jan, wer Rex in Wahrheit ist und will nichts mehr von ihm wissen.

Brad ist mit seinem Latein am Ende, zumal er zum ersten Mal in seinem Leben ernsthaft verliebt ist. Alma, Jan Morrows Hausmädchen, weiß Rat. Brad soll es auf neutralem Boden versuchen und Jan damit beauftragen, sein Apartment neu einzurichten. Das lässt diese sich nicht zweimal sagen und nimmt "geschmacklose" Rache ...


Darsteller & Stab Darsteller: Doris Day (Jan Morrow), Rock Hudson (Brad Allen), Tony Randall (Jonathan Forbes), Thelma Ritter (Alma), Marcel Dalio (Pierot), Nick Adams (Tony Walters), Lee Patrick (Mrs. Walters), Julie Meade (Marie), Allen Jenkins (Harry), Jay Barney (Dr. Maxwell)

Stab:Regie: Michael Gordon • Produzenten: Ross Hunter, Martin Melcher für Universal • Drehbuch: Russell Rouse, Clarence Greene, Stanley Shapiro, Maurice Richlin • Vorlage: - • Filmmusik: Frank DeVol, Joseph Gershenson • Kamera: Arthur E. Arling • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Richard H. Riedel, Russell A. Gausman, Ruby R. Levitt • Schnitt: Milton Carruth • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Eine Komödie, die vor allem mit ihrem frechen Wortwitz zwischen den Hauptdarstellern glänzt.

Lexikon des internationalen Films: Eine ebenso charmante wie amüsante Komödie, die geschickt mit dem frivolen Potential des Stoffes spielt, ohne jedoch anzüglich zu werden. Das witzige Drehbuch und die Spiellaune der Darsteller tragen das ihre zum Gelingen bei.


Oscar® Oscar für 1959: Russell Rouse, Clarence Greene, Stanley Shapiro, Maurice Richlin (Drehbuch-Original)

Oscar-Nominierung für 1959: Richard H. Riedel, Russell A. Gausman, Ruby R. Levitt (Ausstattung)
Oscar-Nominierung für 1959: Doris Day (Hauptdarstellerin)
Oscar-Nominierung für 1959: Frank DeVol (Musik-Drama)
Oscar-Nominierung für 1959: Thelma Ritter (Nebendarstellerin)

Oscar®
Filmplakat
Videocover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper