Familiengrab

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund •

Titel Deutschland: Familiengrab
Titel USA: Family Plot
Genre: Thriller
Farbe, USA, 1975

Kino USA: -
Kino Deutschland: 9. September 1976
Laufzeit Kino: 121 Minuten, FSK 12

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: 18. November 1999
Laufzeit DVD/Video: 116 Minuten



Inhalt Julia Rainbird, eine reiche Achtzigerin, lebt im Wohlstand und in einer Welt, die scheinbar noch in Ordnung ist. Doch sie wird von Gewissensbissen gequält. Sie bereut den weit zurückliegenden Tag, an dem sie ihre inzwischen verstorbene Schwester gezwungen hat, deren unehelichen Sohn wegzugeben, um der Familie die Schande zu ersparen.

Den verstossenen Neffen will sie jetzt finden und ihm ein reiches Erbe vermachen. Für 10.000 Dollar Belohnung gehen ihr dabei Blanche Tyler, eine junge Dame mit angeblich hellseherischen Fähigkeiten, und ihr Kumpan, Taxifahrer George Lumley, zur Hand - und an die Geldbörse.

In der Folge geraten Blanche und George nicht nur mit einem zweiten Gaunerpärchen in Konflikt, mit dem Juwelier und Kidnapping-Spezialisten Arthur Adamson und seiner Freundin Fran nämlich, sondern sie werden auch in eine mysteriöse Geschichte um das Grab des angeblich verstorbenen Erben verwickelt. Der Grabstein erweist sich als gefälscht, der Erbe als lebendig.

Der Geistliche wiederum, der Blanche und George über das geheimnisvolle Weiterleben des Gesuchten Auskunft geben könnte, wird prompt von Adamson und Fran entführt. Bald stellt sich heraus, dass der Kidnapper mit dem Erben identisch ist.

Aber warum das falsche Grab, weshalb die Entführung? Das Verwirrspiel wartet mit einer letzten Überraschung auf ...


Darsteller & Stab Darsteller: Bruce Dern (George Lumley), Karen Black (Fran), Barbara Harris (Blanche Tyler), William Devane (Arthur Adamson), Ed Lauter (Joseph Maloney), Cathleen Nesbitt (Julia Rainbird), Katherine Helmond (Mrs. Maloney)

Stab:Regie: Alfred HitchcockProduzenten: Alfred Hitchcock für Universal • Drehbuch: Ernest Lehman • Vorlage: Kriminalroman "The Rainbird Pattern" von Victor Canning • Filmmusik: John WilliamsKamera: Leonard J. South • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Henry BumsteadSchnitt: J. Terry Williams • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Eine reiche alte Dame sucht ihren verstoßenen Erben. Ein Gaunerpärchen geht ihr dabei zur Hand. Das dubiose Duo gerät an ein ebenso zwielichtiges Gespann. Bald sind alle Jäger und Gejagte. Alfred Hitchcock beweist es in seiner pointierten, arabeskenreichen Krimikomödie Familiengrab aus dem Jahre 1976. Mit 77 Jahren schaffte es Spannungspezialist Alfred Hitchcock einmal mehr: Sein 53. Film geriet ihm zum Alterswerk von makabrem Witz. Nach dem Kriminalroman "The Rainbow Pattern" von Victor Canning schuf er eine fröhlich frotzelnde Krimi-Schnurre. 'In diesem Genre kann nicht auf Selbstironie verzichtet werden', sagte er. Entsprechend unernst bleibt der Ton des Krimi-Puzzles.

Lexikon des internationalen Films: Ironisch-hintersinnige Komödie von Hitchcock über wechselnde und vorgetäuschte Identitäten, in bedächtig leisem Stil, ohne äußerliche Effekthascherei inszeniert.

Rhein-Zeitung 6. Mai 1996: Bizarrer Krimi von Alfred Hitchcock.


Hintergrund Nach Drehschluss von "Familiengrab" dachte Altmeister Alfred Hitchcock noch keineswegs an Ruhestand. Er schmiedete vielmehr neue Kino-Krimipläne. Doch das Familiengrab, eine schwarze Komödie in Farben, blieb sein letzter Film. Alfred Hitchcock starb 1980.

Das untere Foto rechts zeigt Alfred Hitchcock bei seinem letzten Auftritt in seinem letzten Film.

Filmplakat Frankreich
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

• Dirk Jasper FilmLexikon •

© Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper