Top Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Oscar® • Hintergrund • Filmplakat im Großformat: USA

Titel Deutschland: Top Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel
Titel USA: Top Gun
Genre: Action
Farbe, USA, 1986

Kino USA: -
Kino Deutschland: 7. August 1986
Laufzeit Kino: 110 Minuten, FSK 12

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: Oktober 1986
Laufzeit DVD/Video: 106 Minuten



Inhalt US-Pilot Pete 'Maverick' Mitchell und sein Navigator Nick 'Goose' Bradshaw zählen zu den Besten - und deshalb werden sie eines Tages ins kalifornische Miramar zu einem mehrwöchigen Lehrgang der 'Top Gun' abgestellt, eine Elite-Ausbildungseinheit für die besten Piloten.

Hier zählt nur eines: die Nummer 1 zu werden. Und genau das will der ehrgeizige Maverick, der einen gewaltigen Fehler hat: Er folgt meist eher seinen Instinkten als den Anweisungen seiner Vorgesetzten. Flugübungen sind für ihn Kämpfe, ein Kräftemessen mit seinen Kameraden, unter denen der coole 'Ice' sein schärfster Konkurrent ist.

Einer der Instruktoren bei 'Top Gun' ist die schöne Charlie - und in sie verliebt sich Maverick. Anfangs spröde, erliegt Charlie bald seinem Charme. Doch die Liebe der beiden bekommt einen Knacks: Bei einem Flugwettbewerb stürzt Maverick mit seiner Maschine ab - 'Goose' kommt dabei ums Leben.

Maverick leidet unter Schuldgefühlen und will nicht mehr fliegen. Dann aber erzählt ihm sein Ausbilder, Commander 'Viper', die heroische Geschichte vom heldenhaften Tod eines Fliegers in Vietnam - Mavericks Vater.

Der junge Pilot kommt wieder zur Besinnung. Er steigt ins Cockpit und beendet den 'Top Gun'-Lehrgang. Zurück bei seiner Einheit, wird Maverick in einen mörderischen Luftkampf mit feindlichen Mig-28-Jägern verwickelt ...


Darsteller & Stab Darsteller: Tom Cruise (Pete "Maverick" Mitchell), Kelly McGillis (Charlie), Val Kilmer (Ice), Anthony Edwards (Nick "Goose" Bradshaw), Tom Skerritt (Viper), John Stockwell (Cougar), Tim Robbins (Merlin), Meg Ryan (Carole), Michael Ironside (Jester)

Stab:Regie: Tony ScottProduzenten: Don Simpson, Jerry Bruckheimer für Paramount Pictures • Drehbuch: Jim Cash, Jack Epps jr. • Vorlage: - • Filmmusik: Harold Faltermeyer • Kamera: Jeffrey L. Kimball • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Billy Weber, Chris Lebenson • Kostüme: Bobbie ReadMake Up: - • Ton: Donald O. Mitchell, Kevin O'Connell, Rick Kline, William B. Kaplan • Ton(effekt)schnitt: Cecilia Hall, George Watters II • Stunts: - •


Filmkritiken Lexikon des internationalen Films: Ein in verführerischen Bildkompositionen aufgelöstes Hohelied auf die militärische Gemeinschaft, die jungen Menschen Aufstieg, Erfüllung und ein hohes Maß an Abenteuerlichkeit bietet. Distanzlos und plakativ, in der auf ungebrochene Fasziniation setzenden Direktheit äußerst zwiespältig.
Oscar®
  • Oscar für 1986: "Take My Breath Away" (Song)
  • Oscar-Nominierung für 1986: Billy Weber, Chris Lebenson (Schnitt)
  • Oscar-Nominierung für 1986: Donald O. Mitchell, Kevin O' Connell, Rick Kline, William B. Kaplan (Ton)
  • Oscar-Nominierung für 1986: Cecilia Hall, George Watters II (Toneffektschnitt)

Hintergrund Während des Vietnamkrieges kam es zu hohen Flugzeugverlusten der USA. Als Antwort darauf wurde 1968 das Sonder-Ausbildungsprogramm "Top Gun" gestartet.

Die Dreharbeiten fanden am Originalschauplatz, der Miramar Air Base bei San Diego, statt. Der Flughafen wurde ebenso wie die Kampfflugzeuge und ein Flugzeugträger kostenlos vom Militär zur Verfügung gestellt. Um sich auf ihre Rollen vorzubereiten, durften die Schauspieler auf dem Rücksitz der Bomber mitfliegen. Tom Cruise: "Diese Jets steigen innerhalb von einer Minute auf 9.000 Meter. Das ist ungeheuer sexy."

Regie führte Tony Scott, der jüngere Bruder von Ridley Scott (Alien). Für Tom Cruise bedeutete die Rolle des Jetpiloten Maverick den Durchbruch zum Topstar. Sein Resümee: "Schauspieler, Rockstar, Jetpilot und Präsident der Vereinigten Staaten sind die einzigen Berufe, die eines wirklichen Mannes würdig sind."

Die Besetzung der Pilotenausbilderin Charlie Blackwood stand für die Erfolgproduzenten Simpson und Bruckheimer von vornherein fest. Kelly McGillis sagte aber erst zu, nachdem sie doch nicht die Hauptrolle in Jack Nicholsons "The Two Jakes" bekommen hatte.

Top Gun wurde einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten. Allein in den USA spielte er in wenigen Wochen 170 Millionen Dollar ein.

Oscar®
Filmplakat USA
Videocover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

• Dirk Jasper FilmLexikon •

© Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper