Der Pate

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Oscar® • Filmplakat im Großformat: USA

Titel Deutschland: Der Pate
Titel USA: The Godfather
Genre: Drama
Farbe, USA, 1972

Kino USA: 15. März 1972
Kino USA: 21. März 1997 (WA)
Kino Deutschland: 24. August 1972
Laufzeit Kino: 176 Minuten, FSK 16

DVD Deutschland: 11. Oktober 2001
Video Deutschland: 15. November 1997
Laufzeit DVD/Video: 169 Minuten



Inhalt Don Vito Corleone steigt vom bettelarmen sizilianischen Einwanderer zum mächtigen Gangsterboss von New York auf. Für seine Familie und für viele hilfesuchende Landsleute ist er der verehrte Patriarch, für seine Konkurrenten dagegen ist er der Stratege blutiger Machtkämpfe.

Als er es ablehnt, in den Rauschgifthandel einzusteigen, kommt es zu mörderischen Auseinandersetzungen zwischen den New Yorker Mafia-Familien, aus denen sein Sohn Michael als Sieger und als Nachfolger seines Vaters hervorgeht.


Darsteller & Stab Darsteller: Marlon Brando (Don Vito Corleone), Al Pacino (Michael), James Caan (Sonny), Richard Castellano (Clemenza), Diane Keaton (Kay Adams), Sterling Hayden (Captain MacCluskey), John Marley (Jack Woltz), John Cazale (Fredo), Talia Shire (Connie), Robert Duvall (Tom Hagen), John Marley, Richard Conte

Stab:Regie: Francis Ford CoppolaProduzenten: Albert S. Ruddy für Paramount • Drehbuch: Mario Puzo, Francis Ford CoppolaVorlage: Roman "Der Pate" von Mario Puzo • Filmmusik: Nino Rota • Kamera: Gordon Willis • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: William Reynolds, Peter Zinner • Kostüme: Anna Hill Johnstone • Make Up: - • Ton: Bud Grenzbach, Richard Portman, Christopher Newman • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Regisseur Francis Ford Coppola zeichnet ein kühles Porträt vom Aufstieg und beinahigen Machtverfall des sizilianischen Corleone-Clans in den USA und hält meisterhaft die Balance zwischen dem Familienleben der Corleones und dem schmutzigen Geschäft mit dem Verbrechen, das sie ausüben.

VideoWoche: Brilliant inszenierte, mit drei Stunden Laufzeit keine Sekunde zu lange Gangsteroper von Francis Ford Coppola, der sich mit diesem Meisterwerk sowie dem zwei Jahre später entstandenen, keinen Deut schlechteren Sequel als das kreative Mastermind unter Hollywoods Erneuerern empfahl. Aus der exzellenten Besetzung ragt neben dem jungen Al Pacino insbesondere Marlon Brando heraus, der für seine Darstellung des Titelhelden mit dem Oscar ausgezeichnet wurde (ebenso wie Film und Buch).

Lexikon des internationalen Films: Der überlange Film ist, nicht ohne detaillierte Grausamkeit, vornehmlich sehenswert durch das brillante Spiel der Hauptdarsteller, interessant aber auch zur Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Mentalität.

DVD & Video Report: Brillant inszeniertes, mit drei Stunden Laufzeit keine Sekunde zu langes Gangsterepos von Francis Ford Coppola.

Kölner Stadt-Anzeiger: Eine meisterhaft in Szene gesetzte, opulente Mafia-Saga.


Oscar®
  • Oscar für 1972: Albert S. Ruddy für "Der Pate" (Bester Film)
  • Oscar für 1972: Mario Puzo, Francis Ford Coppola (Drehbuch-Adaption)
  • Oscar für 1972: Marlon Brando (Hauptdarsteller)
  • Oscar-Nominierung für 1972: Anna Hill Johnstone (Kostüme)
  • Oscar-Nominierung für 1972: James Caan (Nebendarsteller)
  • Oscar-Nominierung für 1972: Robert Duvall (Nebendarsteller)
  • Oscar-Nominierung für 1972: Al Pacino (Nebendarsteller)
  • Oscar-Nominierung für 1972: Francis Ford Coppola (Regie)
  • Oscar-Nominierung für 1972: William Reynolds, Peter Zinner (Schnitt)
  • Oscar-Nominierung für 1972: Bud Grenzbach, Richard Portman, Christopher Newman (Ton)
Oscar®
Filmplakat Deutschland
Filmplakat USA
Videocover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper