E. T. - Der Außerirdische

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Oscar® • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakat im Großformat: Deutschland • Trailer (9,1 MB, mov) •

Titel Deutschland: E. T. - Der Außerirdische
Titel USA: E. T. - The Extra Terrestrial
Genre: Fantasy-Abenteuer
Farbe, USA, 1982

Kino USA: -
Kino Deutschland: 9. Dezember 1982
Laufzeit Kino: 114 Minuten, FSK 6

DVD Deutschland: 15. Dezember 1997
Video Deutschland: 28. Oktober 1988
Laufzeit DVD/Video: 110 Minuten



Inhalt Ein kleines außerirdisches Wesen, das sich verirrt hat, freundet sich mit Elliott, einem 10 Jahre alten Jungen an.

Der ganze US-Mittelklasse-Vorort wird in eine heillose Verwirrung gestürzt. Während E. T. die Erde kennen lernt, lernt Elliott, dass Freundschaft auch keine irdischen Grenzen kennt.

Nur die Erwachsenen haben dabei so manche seltsamen Ansichten und machen den beiden das Leben schwer. Am Ende wird E. T. von seinen Eltern wieder abgeholt.


Darsteller & Stab Darsteller: Henry Thomas (Elliott), Robert MacNaughton (Michael), Drew Barrymore (Gertie), Dee Wallace (Mary), Peter Coyote (Keys), Tom Howell (Tyler) , K. C. Martel (Greg), Sean Frye (Steve)

Stab:Regie: Steven SpielbergProduzenten: Steven Spielberg, Kathleen Kennedy für Amblin Entertainment • Drehbuch: Melissa Mathison • Vorlage: Roman "E. T. - Der Außerirdische" von William Kotzwinkle • Filmmusik: John WilliamsKamera: Allen Daviau • Spezialeffekte: Carlo Rambaldi, Dennis Muren, Kenneth F. Smith • Ausstattung: James D. Bissell • Schnitt: Carol Littleton • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Buzz Knudson, Robert Glass, Don Digirolamo, Gene Cantamesse • Ton(effekt)schnitt: Charles L. Campbell, Ben Burtt • Stunts: - •


Filmkritiken film-dienst 07/2002: Überarbeitete Fassung des Science-Fiction-Klassikers, auf den technisch neuesten Stand gebracht, um digitale Effekte bereichert und durch das Entfernen von Waffen gemildert. Durch den zeitlichen Abstand zur Entstehungszeit sowie die Veränderungen in der weltpolitischen und ökonomischen Lage lässt der Film neue Lesearten zu und ist als nostalgische Rückkehr in eine Zeit der Unschuld sowie als Plädoyer gegen Fremdenfeindlichkeit zu deuten. Auch nach zwei Jahrzehnten hält er der kritischen Betrachtung stand und hat nichts von seinem Unterhaltungswert eingebüßt.

Lexikon des internationalen Films: Mit großer handwerklicher und dramaturgischer Raffinesse inszenierter moderner Märchenfilm von Steven Spielberg, der die unbeschwerte Trivialität des Comic strip, die technische Phantasie des Science-fiction-Films und die familienfreundliche Sentimentalität von Walt Disney zur perfekten Kinounterhaltung verarbeitet.

Birthe Dannenberg (TV-Movie 07/2002): Vorsicht! Wer einen völlig neuen "E. T." erwartet, sitzt im falschen Film. An der bezaubernden Story hat Steven Spielberg gottlob wenig geändert. Dafür wird sie nun optimal präsentiert: in donnerndem Digital-Sound und frisch leuchtenden Farben. Resultat: Die alten Fans dürfen sich auf den perfektesten "E. T." aller Zeiten freuen - und die Kids erleben den Klassiker endlich einmal im Kino.

Cinema 04/2002: Zweifelhaft, ob diese Generalüberholung nötig war. Denn wer das Herz am rechten Fleck trägt, kämpft auch mit den Tränen, wenn E. T. "nach Hause telefonieren" nicht lippensynchron stammelt.

Kölner Stadt-Anzeiger: Eine heitere, warmherzige Geschichte über die Freundschaft zwischen einem 10-jährigen Jungen und einem Außerirdischen.

(TV-Spielfilm) 07/2002: Ein Filmklassiker endlich wieder auf der Leinwand. Ein echtes Erlebnis!

Rhein-Zeitung 14. Oktober 1995: Rührende Science-fiction-Mär.


Oscar®
  • Oscar für 1982: John Williams (Musik)
  • Oscar für 1982: Carlo Rambaldi, Dennis Muren, Kenneth F. Smith (Spezialeffekte)
  • Oscar für 1982: Buzz Knudson, Robert Glass, Don Digirolamo, Gene Cantamesse (Ton)
  • Oscar für 1982: Charles L. Campbell, Ben Burtt (Tonschnitt)
  • Oscar-Nominierung für 1982: "E. T. - Der Außerirdische" (Bester Film)
  • Oscar-Nominierung für 1982: Melissa Mathison (Drehbuch)
  • Oscar-Nominierung für 1982: Allen Daviau (Kamera)
  • Oscar-Nominierung für 1982: Steven Spielberg (Regie)
  • Oscar-Nominierung für 1982: Carol Littleton (Schnitt)
Oscar®
Filmplakat
Videocover
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: UIP © 1994 - 2010 Dirk Jasper