Geboren am 4. Juli

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Oscar® • Hintergrund •

Titel Deutschland: Geboren am 4. Juli
Titel USA: Born On The Fourth Of July
Genre: Drama
Farbe, USA, 1989

Kino USA: 20. Dezember 1989
Kino Deutschland: 2. Februar 1990
Kino Schweiz (D): 2. März 1990
Kino Österreich: 2. März 1990
Laufzeit Kino: 144 Minuten, FSK 16

DVD Deutschland: 1. Dezember 1999
Video Deutschland: 7. November 1990
Laufzeit DVD/Video: 139 Minuten



Inhalt Ron ist ein Kämpfer und ein Patriot. Freiwillig meldet er sich zur Elite-Einheit der "Marines" und kämpft an der vordersten Front in Vietnam. Bei einem Einsatz wird er schwer verletzt.

Für den Rest seines Lebens an den Rollstuhl gefesselt, enttäuscht und verbittert kehrt er in die Heimat zurück. Dort wird der Protest gegen Vietnam immer lauter. Und das ist für Ron schlimmer als sein eigenes Schicksal. Erst die Begegnung mit seinere Jugendfreundin Donna öffnet ihm die Augen für die Sinnlosigkeiten des Krieges.

Ron schließt sich jetzt selbst der Protestbewegung an - damit das Opfer, das er für sein Land erbrachte, nicht umsonst war!


Darsteller & Stab Darsteller: Tom Cruise (Ron Kovic), Raymond J. Barry (Mr. Kovic), Caroline Kava (Mrs. Kovic), Kyra Sedgwick (Donna), Frank Whaley, Jerry Levine, Willem Dafoe (Charlie), Josh Evans (Tommy Kovic), Bryan Larkin (Young Ron), Lili Taylor

Stab:Regie: Oliver StoneProduktion: Oliver Stone für Universal • Drehbuch: Oliver Stone, Ron Kovic • Vorlage: Biografie von Ron Kovic • Filmmusik: John WilliamsKamera: Robert Richardson • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: David Brenner, Joe Hutshing • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Michael Winkler, Gregory H. Watkins, Wylie Stateman, Tod A. Maitland • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Ein bewegendes, preisgekröntes Kriegsdrama (oder sollte man 'Antikriegsdrama' sagen?) von Oliver Stone, in der Tom Cruise in seiner bis dahin anspruchsvollsten Rolle zu glänzen weiß.

VideoWoche: Platoon-Regisseur Oliver Stone konzentriert sich bei der neuerlichen Auseinandersetzung mit Vietnam auf die Psyche der Kämpfernatur Ron Kovic, dessen Lebensgeschichte die Vorlage zu diesem Meisterwerk lieferte. Sein als Triptychon strukturiertes Vietnamtableau stellt große Anforderungen an Superstar Tom Cruise, der die schwierige Rolle mit einiger Bravour meistert. Der durch seine brillante Story und eine ultimative Darstellung des Krieges und seiner Folgen beeindruckende Film wurde in diesem Jahr bei sieben Nominierungen mit zwei 'Oscars' (Beste Regie, Bester Schnitt) ausgezeichnet.

Frankfurter Neue Presse: Als vielleicht beste Abrechnung mit dem amerikanischen Vietnam-Trauma gelang Platoon-Regisseur Oliver Stone 1989 diese authentische Geschichte, in der Teenie-Star Tom Cruise zeigen konnte, zu welchen Leistungen er fähig ist (...). Unbedingt sehenswert.

Lexikon des internationalen Films: Inszenatorisch auf hohem Niveau und hervorragend gespielt, jedoch in der psychologischen Entwicklung der Hauptfigur nicht überzeugend.

Rhein-Zeitung: Eindrucksvoller Antikriegsfilm (nach einer autobiographischen Vorlage).

Kölner Stadt-Anzeiger: Ein episch breiter, kritischer Vietnam-Film.


Oscar®
  • Oscar für 1989 für Oliver Stone (Regie)
  • Oscar für 1989 für David Brenner, Joe Hutshing (Schnitt)
  • Oscar-Nominierung für 1989 für "Geboren am 4. Juli" (Bester Film)
  • Oscar-Nominierung für 1989 für Oliver Stone, Ron Kovic (Drehbuch)
  • Oscar-Nominierung für 1989 für Tom Cruise (Hauptdarsteller)
  • Oscar-Nominierung für 1989 für Robert Richardson (Kamera)
  • Oscar-Nominierung für 1989 für John Williams (Musik)
  • Oscar-Nominierung für 1989 für Michael Winkler, Gregory H. Watkins, Wylie Stateman, Tod A. Maitland (Ton)

Hintergrund Der 4. Juli wird in den USA als Unabhängigkeitstag gefeiert.

Der Film stellt die wahre Geschichte des ehemaligen Soldaten und späteren Friedenskämpfers Ron Kovic dar.

Oscar®
Filmplakat
Video-Cover
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper