Star Trek V - Am Rande des Universums

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Filmplakat im Großformat: USA

Titel Deutschland: Star Trek V - Am Rande des Universums
Titel USA: Star Trek V - The Final Frontier
Genre: SF-Abenteuer
Farbe, USA, 1989

Kino USA: 9. Juni 1989
Kino Deutschland: 16. November 1989
Kino Schweiz (D): -
Kino Österreich: -
Laufzeit Kino: 106 Minuten, FSK 12



Inhalt Captain Kirk, Spock und McCoy machen gemütlich Urlaub auf der Erde, währenddessen geht auf der neuen Enterprise alles drunter und drüber, weil längst noch nicht alles funktioniert wie es soll.

Der Stern Nimbus III ist als Planet des "galaktischen Friedens" bekannt, aber mit dem harmonischen Zusammenleben der Völker will es nicht so recht klappen. Erdenmenschen, Klingonen und Romulaner liegen im Clinch miteinander, ihre Anführer werden von dem Vulkanier Sybok als Geiseln festgehalten. Captain Kirk und seine Mannschaft erhalten den Auftrag, die Gefangenen zu befreien.

Im Laufe ihrer Mission geht den Leuten von der Enterprise auf, dass die vulkanische Logik dem Herrscher abhanden gekommen ist: Der fanatische Sybok, ein Halbbruder von Spock, glaubt fest daran, dass er auf Shakari dem Schöpfer allen Lebens gegenübertreten wird - Sybok sucht Gott! Sybok bringt das Raumschiff samt Besatzung in seine Gewalt und macht sich auf ins Zentrum des Universums, zum geheimnisvollen Planeten Sha Ka Ree. Dort, so glaubt er, wohne Gott.

"Pille" und Kirk begegnen auf Sha Ka Ree tatsächlich einem fremdartigen Lichtwesen. Aber wenn es der liebe Gott ist, dann ist er ziemlich schlecht drauf ...


Darsteller & Stab Darsteller: William Shatner (Captain James T. Kirk), Leonard Nimoy (Mr. Spock), DeForest Kelley (Dr. Leonard McCoy), James Doohan (Scotty), Walter Koenig (Chekov), Nichelle Nichols (Lt. Uhura), George Takei (Sulu), David Warner (St. John Talbot), Laurence Luckinbill (Sybok), Melanie Shatner (Yeoman)

Stab:Regie: William Shatner • Produktion: Harve Bennett für Paramount • Drehbuch: Harve Bennett für Paramount • Vorlage: Story von William Shatner, Harve Bennett, David Loughery • Filmmusik: Jerry GoldsmithKamera: Andrew Laszlo • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Herman F. Zimmerman • Schnitt: Peter Berger • Kostüme: Nilo Rodis-Jamero • Make Up: Jeff Dawn, Wes Dawn (Make Up), Hazel Catmull, Donna Barrett Gilbert (Frisuren) • Ton: Scott Austin • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Dirk Jasper FilmLexikon: Physisch gealtert, aber geistig ungebrochen, bemühen sich die Mannen um James T. Kirk im Star Trek V-Kinoabenteuer um die Lösung der letzten Fragen. Nach Leonard Nimoy, der 1984 und 1986 die Filme Nummer drei und vier inszeniert hatte, wechselte auch Hauptdarsteller William Shatner die Seiten: In "Am Rande des Universums" spielte er nicht nur, er stand zudem hinter der Kamera und hat am Drehbuch mitgearbeitet.

Jeff Shannon (Amazon.de): Star Trek 5 handelt von der Suche eines verrückten Vulkaniers nach Gott. Zu der Zeit, als Kirk, Spock und die Kohorten der Föderation das Ende der Galaxie erreicht haben, ist diese Reise in die endgültige Zukunft vom peinlichen Prolog, verbunden mit viel holpriger Handlung, zu einer absurden Lösung gekommen. Eingefleischte Trekkies werden den Film trotzdem in ihre Videosammlung aufnehmen; sie werden ihn sich aber nur in einem unbeobachteten Moment anschauen. Nach dieser niederschmetternden Erfahrung gab William Shatner den Regiestuhl an Nicholas Meyer zurück, der bereits bei Star Trek 2 - Der Zorn des Khan Regie geführt hatte.

tip: Ein Science-Fiction-Streifen als Familienausflug, mit behaupteten Ereignissen, Kaffeekränzchen-Stimmung, angestaubten Tricks und Witzen, unbeweglich gewordenen älteren Herren.

Lexikon des internationalen Films: Interplanetarischer Humbug am Rande der Lächerlichkeit, in sehr durchschnittlicher formaler Gestaltung.

Cinema: Der Papst müsste eigentlich 'Star-Trek'-Fan sein.

Filmplakat
Video-Cover
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper