Gandhi

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Oscar® • Hintergrund • Zum Weiterlesen •

Titel Deutschland: Gandhi
Titel USA: Gandhi
Genre: Historie
Farbe, England, USA, Indien, 1982

Kino USA: -
Kino Deutschland: 18. Februar 1983
Kino Schweiz (D): -
Kino Österreich: -
Laufzeit Kino: 188 Minuten, FSK 12

DVD bei Amazon bestellen | Video bei Amazon bestellen


Inhalt Mahatma Gandhi geht 1893 als Rechtsanwalt nach Südafrika, um die dort lebenden Inder gegen die strikten Apartheidgesetze zu vereinen. Er praktiziert dort zum erstenmal den passiven, gewaltlosen Widerstand, der später zum Kennzeichen seines Freiheitskampfes gegen die Briten wird.

Ab 1915 lebt er dann wieder in Indien und verfolgt nur ein Ziel: Indiens Unabhängigkeit vom britischen Empire. Aber mehr als 30 mühsame Jahre vergehen, bis sein Traum wahr wird und Indien 1947 die Unabhängigkeit erhält.


Darsteller & Stab Darsteller (Rolle): Ben Kingsley (Mohandas "Mahatma" Gandhi), Candice Bergen (Margaret Bourke-White), Edward Fox (General Dyer), John Gielgud (Lord Irwin), Trevor Howard (Richter Broomfield), John Mills, Martin Sheen

Stab: • Regie: Richard Attenborough • Produktion: Richard Attenborough für Goldcrest Films • Drehbuch: John Briley • Vorlage / Buch zum Film: - • Filmmusik: Ravi Shankar, George Fenton; Supervisor: - • Kamera: Billy Williams, Ronnie Taylor • Spezialeffekte: - • Visuelle Effekte: - • Ausstattung: Stuart Craig, Bob Laing, Michael Seirton • Schnitt: John Bloom • Kostüme: John Mullo, Bhanu Athaiya • Maske: Make up: Tom Smith; Frisuren: - • Ton: Gerry Humphreys, Robin O'Donoghue, Jonathan Bates, Simon Kaye • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - • Casting: -


Filmkritiken Lexikon des internationalen Films: Monumentale historische Filmbiografie über Mahatma Gandhi, die seinen Lebensweg in den wichtigsten Stationen in episch ruhiger Erzählweise und mit sorgfältiger historischer Rekonstruktion des Lokalkolorits detailgetreu aufbereitet. Vor allem dank der herausragenden darstellerischen Leistung Ben Kingsleys gelingt es dem Film, etwas von der Ausstrahlung Gandhis und seiner Ideale der Gewaltlosigkeit, der Würde des Menschen und des Friedens auf Erden zu vermitteln. Neben der visuellen Gestaltung macht auch die humanistische Weltsicht den Film zu einem Erlebnis.

Kölner Stadt-Anzeiger: Ein sorgfältiger Biographiefilm in der Tradition großer Hollywood-Epen. Mit begehrten Trophäen überhäuft.


Oscar®
  • Oscar für 1982 für "Gandhi" (Bester Film)
  • Oscar für 1982 für Stuart Craig, Bob Laing, Michael Seirton (Ausstattung)
  • Oscar für 1982 für John Briley (Drehbuch)
  • Oscar für 1982 für Ben Kingsley (Hauptdarsteller)
  • Oscar für 1982 für Billy Williams, Ronnie Taylor (Kamera)
  • Oscar für 1982 für John Mullo, Bhanu Athaiya (Kostüme)
  • Oscar für 1982 für Richard Attenborough (Regie)
  • Oscar für 1982 für John Bloom (Schnitt)
  • Oscar-Nominierung für 1982 für Tom Smith (Make-Up)
  • Oscar-Nominierung für 1982 für Ravi Shankar, George Fenton (Musik)
  • Oscar-Nominierung für 1982 für Gerry Humphreys, Robin O'Donoghue, Jonathan Bates, Simon Kaye (Ton)

  • Hintergrund Richard Attenborough arbeitete 20 Jahre an diesem Film. Gedreht wurde überwiegend an Originalschauplätzen. Für die Begräbnisszene wurden alleine 98.000 bezahlte Komparsen und 200.000 Freiwillige engagiert. Die Sequenz wurde damit zur größten Menschenansammlung in der Geschichte des Films. Kosten der gesamten Produktion: 22 Millionen US-Dollar.
    Zum Weiterlesen
  • Teil: Gandhi (Inhalt, Darsteller & Stab, Filmkritiken usw.)

  • Autor, Redaktion und Verlag sind nicht für die Inhalte externer Links verantwortlich.
    Oscar®
    Academy Award = 'Oscar'

    Filmplakat
    Poster zu 'Gandhi'
     
    Video-Cover
    Videocover zu 'Gandhi'
     
    DVD-Cover
    DVD-Cover zu 'Gandhi'

    Szenenfoto. Foto: Archiv
     
    Szenenfoto. Foto: Archiv
     
    Szenenfoto. Foto: Archiv
     
    Szenenfoto. Foto: Archiv

    Dirk Jasper FilmLexikon

    © 1994 - 2010 Dirk Jasper • Diese Seite drucken: Seite drucken