Funny Girl

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Oscar® • Hintergrund • Zum Weiterlesen •

Titel Deutschland: Funny Girl
Titel USA: Funny Girl
Genre: Musical
Farbe, USA, 1968

Kino USA: -
Kino Deutschland: 28. Februar 1968
Kino Schweiz (D): -
Kino Österreich: -
Laufzeit Kino: 151 Minuten, FSK 12

DVD bei Amazon bestellen | Video bei Amazon bestellen


Inhalt Die junge Fanny Brice ist mit zwei Nachteilen zur Welt gekommen. Als Kind der Lower East Side, des ärmlichen jüdischen Viertels in New York, ist sie kaum gesellschaftsfähig. Und zudem hat die Natur sie nicht gerade mit äußeren Vorzügen ausgestattet - Fanny hält sich für hässlich. Trotzdem ist sie entschlossen, Karriere zu machen, ein Bühnenstar zu werden.

Mit der Hilfe des Managers Eddie Ryan bekommt sie einen Job als "chorus girl" in Keeney's Musical Hall und ihre - unfreiwillig - komischen Auftritte verschaffen ihr Beachtung: Florenz Ziegfeld, der Chef der berühmtesten Showtruppe des Landes, und der charmante Spieler Nick Arnstein finden Gefallen an Fanny.

Bei den "Ziegfeld Follies" verursacht Fanny einen kleinen Skandal: Sie macht aus einer ernstgemeinten Rolle einen Triumph der Komik - und die Show wird ein Erfolg. Auch privat scheint alles glänzend zu laufen. Fanny trifft Nick wieder, und die beiden heiraten. Doch während ihr Stern unaufhaltsam steigt, gerät Nick in eine Pechsträhne, wird in eine Betrugsaffäre verwickelt und landet im Gefängnis.

Obwohl er Fanny anbietet, sich scheiden zu lassen, steht sie zu ihm. Denn sie kann nicht glauben, dass ihre Ehe gescheitert sein soll ...


Darsteller & Stab Darsteller (Rolle): Barbra Streisand (Fanny Brice), Omar Sharif (Nick Arnstein), Kay Medford (Rose Brice), Anne Francis (Georgia James), Walter Pidgeon (Florenz Ziegfeld)

Stab: • Regie: William Wyler • Produktion: Ray Stark für Rastar Prod. • Drehbuch: Isobel Lennart • Vorlage / Buch zum Film: Musical "Funny Girl" von Isobel Lennart • Filmmusik: Walter Scharf; Supervisor: - • Kamera: Harry Stradling • Spezialeffekte: - • Visuelle Effekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Robert Swink, Maury Winetrobe, William Sands • Kostüme: Irene Sharaf • Maske: Make up: -; Frisuren: - • Ton: Columbia Studio Sound Dept. • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - • Casting: -


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Einige der schönsten und populärsten us-amerikanischen Musicals - von "42nd Street" über "Singin' In the Rain" bis hin zu "A Chorus Line" - spielen in dem Milieu, das das Genre überhaupt erst hervorgebracht hat: im Showbusiness. So auch der Broadway-Hit "Funny Lady", dessen Leinwandversion unter der Regie von Hollywood-Altmeister William Wyler ("Stürmische Höhen", "Die besten Jahre unseres Lebens", "Ein Herz und eine Krone", "Ben Hur") gleich nach seinem Erscheinen unter die Klassiker gereiht wurde. Die charismatischen Bestandteile des Bühnen-Musicalhits, die zündenden Songs des Stars sowie die gelungene Besetzung machen "Funny Girl" zu einem der wichtigsten Musicals.

Lexikon des internationalen Films: Amerikanische Musical-Verfilmung, gepflegt-anspruchslose, trotz ironisierender Elemente eher sentimentale Unterhaltung.


Oscar®
  • Oscar für 1968 für Barbra Streisand (Hauptdarstellerin)
  • Oscar-Nominierung für 1968 für "Funny Girl" (Bester Film)
  • Oscar-Nominierung für 1968 für Harry Stradling (Kamera)
  • Oscar-Nominierung für 1968 für Kay Medford (Nebendarstellerin)
  • Oscar-Nominierung für 1968 für Walter Scharf (Musik-Bearbeitung)
  • Oscar-Nominierung für 1968 für Robert Swink, Maury Winetrobe, William Sands (Schnitt)
  • Oscar-Nominierung für 1968 für "Funny Girl" (Song)
  • Oscar-Nominierung 1968 für Columbia Studio Sound Dept.

  • Hintergrund Der Film erzählt die tatsächliche Geschichte von Fanny Brice, die zwischen 1910 und 1936 als Star der berühmten "Ziegfeld Follies" Furore gemacht hatte und zu den populärsten Legenden des US-Showbiz gehört ("Funny Lady"-Produzent Ray Stark ist übrigens der Schwiegersohn der echten Fanny).

    Die Rolle des Funny Girl markierte schließlich den Beginn einer anderen, kaum weniger märchenhaften Karriere: Barbra Streisand war zwar schon als Platten- und Bühnenstar etabliert (sie hatte die Fanny auch am Broadway gespielt), aber hier gab sie ihr Filmdebüt und gewann gleich zwei Darstellerpreise, den "Oscar" und den "Golden Globe".


    Zum Weiterlesen
  • Teil: Funny Girl (Inhalt, Darsteller & Stab, Filmkritiken usw.)
  • Teil: Poster im Großformat

  • Autor, Redaktion und Verlag sind nicht für die Inhalte externer Links verantwortlich.
    Oscar®
    Academy Award = 'Oscar'

    Filmplakat
    Poster zu 'Funny Girl'
    Poster im Großformat
     
    Video-Cover
    Videocover zu 'Funny Girl'
     
    DVD-Cover
    DVD-Cover zu 'Funny Girl'

    Szenenfoto. Foto: Columbia Tristar
     
    Szenenfoto. Foto: Columbia Tristar
     
    Szenenfoto. Foto: Columbia Tristar
     
    Szenenfoto. Foto: Columbia Tristar
     
    Szenenfoto. Foto: Columbia Tristar

    Dirk Jasper FilmLexikon

    © 1994 - 2010 Dirk Jasper • Diese Seite drucken: Seite drucken