Platoon
• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® •
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Platoon
Titel USA: Platoon
Genre: Kriegsdrama
Farbe, USA, 1968, FSK 16

Kino Deutschland: 1987-04-30
Laufzeit Kino: 120 Minuten
Kinoverleih D:

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 1987-12-16
Kaufkassette: 2001-09-27
Laufzeit Video: 115 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar

DVD Deutschland: 2000-10-19
Laufzeit DVD: 115 Minuten
Anbieter: MGM



Szenenfoto Vietnam im Jahre 1967 - Die 25. US-Infanterie, im Kampf irgendwo an der kambodschanischen Grenze. Sergeant Barnes und seine Mannen durchlaufen die Hölle, Dschungel, Tretminen, Leichen und überall der Vietcong.

Truppen-Neuling Chris Taylor, ein naiver Student, der sich freiwillig gemeldet hat, ist diesem täglichen Massaker auf beiden Seiten nicht gewachsen. Und Barnes rastet aus!


SzenenfotoDarsteller: Charlie Sheen (Chris Taylor), Tom Berenger (Sergeant Barnes), Willem Dafoe (Sergeant Elias), Forest Whitacker (Big Harold), Francesco Quinn (Rhah), John C. McGinley (Sergeant O'Neill), Kevin Dillon (Bunny), Richard Edson (Sal), Johnny Depp

Regie: Oliver Stone

Stab: • Produzenten: Arnold Kopelson, Anne Kopelson für Hemdale Film Corporation, • Drehbuch: Oliver StoneVorlage: - • Filmmusik: Georges Delerue • Kamera: Robert Richardson • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Bruno Robeo • Schnitt: Claire Simpson • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: John "Doc" Wilkinson, Richard Rogers, Charles "Bud" Grenzbach, Simon Kaye • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Cinema: Ein Erfolg, der auf einer geglückten Gratwanderung basiert. Stone kann sich zwar auf authentische Ehrlichkeit seiner Bilder berufen, aber gerade aus der bloßen Beschränkung auf die Oberfläche des Krieges resultiert die Fragwürdigkeit des Films. Hinter dem schockierenden Dokumentarismus von "Platoon" dräuen still und unauffällig patriotische Rehabilitation und konservativ-katholische Rückendeckung. Oliver Stone erteilt dem schlechten Gewissen der Amerikaner eine nachträgliche Absolution.

FAZ: Sollte ausgerechnet "Platoon" Jahre nach "Apocalypse Now", "Deer Hunter" und "Killing Fields" die gedemütigte Nation zur Trauer fähig finden? Oder ist "Platoon" der Versuch einer psychologischen Nullösung des Vietnam-Problems: die endgültige Abrüstung der Entrüstung im Kino? "Platoon" gewährt jeder Interpretation Raum, er verklebt nur als Pflaster die Wunde Vietnam. Aber Heilung?

Kölner Stadt-Anzeiger: Ein beklemmend realistischer Film über den kommandierten Wahnsinn des Krieges.

Lexikon des internationalen Films: Der sehr erfolg- und einflußreiche Film versucht, Kritik an der amerikanischen Kriegspolitik mit einer Heroisierung der gefallen Opfer (freilich nur der amerikanischen!) zu verbinden - mit fragwürdigem Resultat. Gerade wegen dieser Widersprüche einer der interessantesten US-Produktionen der achtziger Jahre.


Oscar ®Oscar ®

Oscar für 1986 für Arnold Kopelson, Anne Kopelson für "Platoon" (Bester Film)
Oscar für 1986 für Oliver Stone (Regie)
Oscar für 1986 für Claire Simpson (Schnitt)
Oscar für 1986 für John "Doc" Wilkinson, Richard Rogers, Charles "Bud" Grenzbach, Simon Kaye (Ton)

Oscar-Nominierung für 1986 für Oliver Stone (Original-Drehbuch)
Oscar-Nominierung für 1986 für Robert Richardson (Kamera)
Oscar-Nominierung für 1986 für Tom Berenger, Willem Dafoe (Nebendarsteller)

Dirk Jasper FilmLexikon
© AMPAS © 1987 Columbia Tristar © 1994 - 2010 Dirk Jasper