... und den Weihnachtsmann gibt's doch
• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •
Videocover
Videocover Titel Deutschland: ... und den Weihnachtsmann gibt's doch
Titel USA: Yes, Virginia, There Is A Santa Claus
Genre: Kinderfilm
Farbe, USA, 1991, FSK 6

Videopremiere

Video Deutschland: 1993-10-04
Laufzeit Video: 88 Minuten
Anbieter: Concorde



Szenenfoto New York City, Anfang des 20. Jahrhunderts. Kurz vor Weihnachten sind alle Schaufenster wundervoll beleuchtet; überall glitzert es, die Menschen machen ihre letzten Einkäufe, denn das Fest der Liebe steht vor der Tür. Ein Mann aber läuft verzweifelt durch den weihnachtlichen Trubel. Es ist James O'Hanlon, der vor einigen Wochen seinen Job verlor und nun kein Geld hat, um seinen Kindern Weihnachtsgeschenke zu kaufen.

Wieder zu Hause, versucht er, ihnen klar zu machen, dass Santa Claus, der ja die Geschenke bringen soll, in Wirklichkeit gar nicht existiert. Davon aber wollen die Kinder nichts hören; vor allem die erst 5jährige Virginia behauptet steif und fest, dass es Santa Claus doch gibt.

Vater James schlägt ihnen schließlich vor, doch einfach an die New York Sun zu schreiben - die von der Zeitung werden sicher die Wahrheit wissen. Tatsächlich schreibt Virginia mit Hilfe ihrer beiden Geschwister einen Brief an die Sun. Dort sitzt inzwischen ein anderer, verzweifelter Mann: der Reporter Frank Church, der vor einigen Monaten seine Frau und seine Tochter verlor.

Frank sieht keinen Sinn mehr in seinem Leben; immer wieder muß er an die glänzenden Augen seiner Tochter denken, wenn sie vor dem leuchtenden Weihnachtsbaum saß und auf Santa Claus wartete. Frank ist entschlossen, Selbstmord zu begehen. Doch für die beiden Männer kommt eine überraschende Wende, von der sie nichts ahnen können - und bei der ganz offensichtlich der Weihnachtsmann seine Finger im Spiel hat ...


SzenenfotoDarsteller: Richard Thomas (James O'Hanlon), Charles Bronson (Frank P. Church), Edward Asner (Chefredakteur), Massimo Bonetti (Vater Donetti), Tamsin Kelsey

Regie: Charles Jarrott

Stab: • Produzenten: Duke Fenady für Paradigm • Drehbuch: Val DeCrowl, Andrew J. Fenady • Vorlage: - • Filmmusik: Charles Bernstein • Kamera: John S. Bartley • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Dann Cahn • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Der US-Regisseur Charles B. Jarrot inszenierte bisher Filme wie "Der zweite Mann" oder "Die seltsame Geschichte von Dr. Jekyll und Mr. Hyde". 1991 drehte er den stimmungsvollen Fernsehfilm "... und den Weihnachtsmann gibt's doch" über eine arme irische Einwandererfamilie.

Lexikon des internationalen Films: Sentimentale, einfallslose Weihnachtsunterhaltung, die die soziale Situation zwar halbwegs akzeptabel schildert, aber in nostalgisch schöne Ausstattung bettet. Einige Schlägereien sind für Kinder zu brutal geraten.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1993 Concorde Video © 1994 - 2010 Dirk Jasper