The Rocky Horror Picture Show
• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Filmplakat im GroßformatAusführlicher Inhalt
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: The Rocky Horror Picture Show
Titel USA: The Rocky Horror Picture Show
Genre: Musical
Farbe, USA, 1974, FSK 12

Kino Deutschland: 1977-06-24
Laufzeit Kino: 99 Minuten
Kinoverleih D: 20th Century Fox

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 1997-07-10
Kaufkassette: 1997-07-10
Laufzeit Video: 95 Minuten
Anbieter: 20th Century Fox

DVD Deutschland: 2001-02-08
Laufzeit DVD: 95 Minuten
Anbieter: 20th Century Fox


Szenenfoto Während einer Regennacht gerät das junge Liebespaar Brad und Janet in ein düsteres, geheimnisvolles Schloß, dessen Eigentümer Graf Dracula sein könnte. Es kommt allerdings schlimmer.

Das sinistre Gemäuer wird von skurrilen, bizarrren und monströsen Kreaturen bevölkert, die Bildern eines Hieronymus Bosch entstiegen sein könnten.

All diese grell geschminkten Zwerge und Fettbäuche, Freaks und Mannweiber stehen unter der Herrschaft des genial-luziferischen Transvestiten Dr. Frank N. Furter, unter dessen Vorsitz gerade der "Transsylvanische Jahreskongreß" stattfindet.

Als Gäste dieser grotesken Jahreshauptversammlung geladen, dürfen Brad und Janet der "Geburt" des synthetischen Wesens Rocky Horror beiwohnen.


SzenenfotoDarsteller: Tim Curry (Dr. Frank N. Furter), Susan Sarandon (Janet Weiss), Barry Bostwick (Brad Majors), Richard O'Brien (Riff Raff), Patricia Quinn (Magenta), Little Nell (Columbia), Jonathan Adams (Dr. Everett V. Scott), Peter Hinwood (Rocky Horror), Meatloaf (Eddi), Charles Gray (Kriminologe)

Regie: Jim Sharman

Stab: • Produzenten: Michael White, John Goldstone für 20th Century Fox • Drehbuch: Jim Sharman, Richard O'Brien • Vorlage: Bühnenstück "The Rocky Horror Picture Show" von Richard O'Brien • Filmmusik: Richard O'Brien • Kamera: Peter Suschitzky • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Graeme Clifford • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper (CyberKino): Man täte dem aus Trivialmythen, Filmzitaten und Parodien montierten Film unrecht, blickte man despektierlich auf ihn hinab. Sharmans Film ist ein virtuos inszeniertes Konglomerat von Persiflagen auf Horror-, Monster-, Science-fiction- und Musikfilme. Grell und drastisch veralbert er die halbe Filmgeschichte von "Frankensteins Braut" über "Flash Gordon" bis zu De Palmas "Phantom im Paradies".

Lexikon des internationalen Films: Bizarr-groteske Pop-Parodie auf Horror-, Monster-, Science-Fiction- und Musikfilme; voll bewußter Angriffe auf moralische und geschmackliche Konventionen. Ein Klassiker des 70er-Jahre-Pop.


SzenenfotoBemerkungen

Jim Sharmans modernes Musical "The Rocky Horror Picture Show" lief (und läuft) in vielen Städten vor einem begeisterten Publikum. Für die Fans dieses zum Kultfilm avancierten Werks ist dessen allwöchentliche Besichtigung zu einer fast sakralen Handlung geworden. Man schminkt und kostümiert sich wie die Protagonisten, wirft bei der im Film vorkommenden Hochzeit Reis unter das Publikum und zündet zu dem Lied "There's a Light" Feuerzeuge oder Wunderkerzen an - totale Show auf und vor der Leinwand.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper