Buffy, der Vampir-Killer
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Bemerkungen •
DVD-Cover
DVD-Cover Titel Deutschland: Buffy, der Vampir-Killer
Titel USA: Buffy The Vampire Slayer
Genre: Horror-Komödie
Farbe, USA, 1992

Videopremiere in Deutschland

Video Deutschland: 1993-03-22
Laufzeit Video: 82 Minuten, FSK 16
Laufzeit Video: 81 Minuten, FSK 12
Anbieter: 20th Century Fox

DVD Deutschland: 2002-04-11
Laufzeit DVD: 81 Minuten
Anbieter: 20th Century Fox


Szenenfoto Sie ist gerade 17, sie ist hübsch, und sie ist der Schwarm aller Jungs an ihrer High School - eigentlich ein ganz normales Mädchen, diese Buffy. Doch da ist etwas, das sie von allen anderen unterscheidet: Sie ist die Auserwählte, sie allein hat die Macht, Vampire zu vernichten.

Und eine Invasion der Blutsauger steht der Erde bevor. Schade nur, dass der guten Buffy oft die "Nagellack-Proben" wichtiger sind als der Abwehrkampf gegen die Dämonen der Nacht!

Aber gegen den tödlichen Kung Fu-Charme dieses Mädchens hat selbst ein hartgesottener Höllenteufel nur wenig zu bieten ...


SzenenfotoDarsteller: Kristy Swanson (Buffy), Donald Sutherland (Merreck), Paul Reubens (Vampir Amylyn), Rutger Hauer (Vampir Lothos), Luke Perry (Pike), Michele Abrams (Jennifer "Jenny"), Candy Clark (Buffys Mutter), Paris Vaughan (Nicole "Nicky"), Hilary Swank (Kimberly), David Arquette (Pikes Freund Benny), Ben Affleck (Gastauftritt: Basketball-Spieler # 10)

Regie: Fran Rubel Kuzui

Stab: • Produzenten: Kaz Kuzui, Howard Rosenman für Sandollar / Kuzui / 20th Century Fox • Drehbuch: Joss Whedon • Vorlage: - • Filmmusik: Ralph Sall, Carter Burwell • Kamera: James Hayman • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Lawrence Miller • Schnitt: Camilla Toniolo, Jill Savitt • Kostüme: Marie France • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Geschickt ist die gut fotografierte sentimentale Teenie-Komödie mit komisch-albernen und Action geladenen Horror-Elementen verknüpft. Freche Dialoge und die Besetzung mit Teenager-Idolen richten sich gezielt an ein jugendliches Publikum.


SzenenfotoBemerkungen

Obwohl die Story des Filmes die Vorgeschichte zu Serie sein könnte, gibt es entscheidende Unterschiede zwischen der Serie Buffy und dem Film. Der Film wurde in Ansätzen wie eine High-School-Komödie aufgezogen, das erklärt auch die Darsteller, die teilweise früher bereits in solchen Komödien mitspielten.

Den größten Unterschied sieht man aber bei den Vampiren. Nicht nur, dass sie umherfliegen, sie können teilweise ihre menschliches Gesicht nicht annehmen. Und ihr dämonisches Aussehen wurde in der Maske lange nicht so aufwendig gestaltet, wie in der Serie. So sehen sie den Außerirdischen (z. B. den Klingonen) aus den alten Star Trek-Folgen ähnlich.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper