My Fair Lady
• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen •
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: My Fair Lady
Titel USA: My Fair Lady
Genre: Musical
Farbe, USA, 1964, FSK 16

Kino Deutschland: 1964-12-23
Laufzeit Kino: 173 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1994-02-10
Kaufkassette: 1994-02-10
Laufzeit Video: 161 Minuten
Anbieter: 20th Century Fox

Szenenfoto Eliza Doolittle, eine typische Londoner Vorstadtgöre, schlägt sich mehr schlecht als recht als Blumenmädchen durch. Sie steht täglich vor der Covent Garden Oper und bietet im schlimmsten Vorstadt-Slang dem feinen Publikum ihre Veilchen an.

Dem etwas verschrobenen Sprachprofessor Henry Higgins fällt sie gerade wegen ihrer ungepflegten Aussprache auf. Er schlägt seinem Freund, Oberst Pickering, eine sehr ungewöhnliche Wette vor:

Er wettet, dass es ihm gelingt, dieses kleine, ungebildete Blumenmädchen innerhalb kurzer Zeit in eine vollendete Lady zu verwandeln, die sogar in der feinen Londoner Gesellschaft bestehen kann ...


SzenenfotoDarsteller: Audrey Hepburn (Eliza Doolittle), Rex Harrison (Henry Higgins), Stanley Holloway (Alfred P. Doolittle), Wilfrid Hyde-White (Pickering), Gladys Cooper (Mrs. Higgins), Jeremy Brett (Freddie Eynsford-Hill), Theodore Bikel (Zoltan Karpathy), Isobel Elsom (Mrs. Eynsford-Hill)

Regie: George Cukor

Stab: • Produzenten: Jack L. Warner für Warner Bros. • Drehbuch: Alan Jay Lerner • Vorlage: Bühnenstück "Pygmalion" von Bernard Shaw • Filmmusik: Frederick Loewe, André Previn • Kamera: Harry Stradling • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Gene Allen, Cecil Beaton, George James Hopkins • Schnitt: William Ziegler • Kostüme: Cecil Beaton • Make Up: - • Ton: George R. Groves • Toneffektschnitt: - • Stunts: Hermes Pan •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Ein intellektueller Genuß, beispielhaft in der Geschichte des Genres: die hohe Stilisierung, dem Musical ohnehin eigen, wird witzig, gescheit und romantisch auf die Spitze getrieben. (Erst in der untertitelten Orginalversion, in restaurierter Fassung 1994 im Fernsehen, offenbart sich der ganze Reiz des Films).

Stern tv magazin: George Cukor hat aus dem Broadway-Hit ein charmantes, federleichtes Filmmusical gemacht.

Kölner Stadt-Anzeiger: Eine prächtige Musical-Verfilmung nach Shaws "Pygmalion".


Oscar ®Oscar ®

Oscar für 1964 für "My Fair Lady" (Bester Film)
Oscar für 1964 für Rex Harrison (Hauptdarsteller)
Oscar für 1964 für George Cukor (Regie)
Oscar für 1964 für Gene Allen, Cecil Beaton, George James Hopkins (Ausstattung)
Oscar für 1964 für Harry Stradling (Kamera)
Oscar für 1964 für George R. Groves (Ton)
Oscar für 1964 für André Previn (Musik)
Oscar für 1964 für Cecil Beaton (Kostüme)

Oscar-Nominierung für 1964 für Alan Jay Lerner (Drehbuch)
Oscar-Nominierung für 1964 für Stanley Holloway (Nebendarsteller)
Oscar-Nominierung für 1964 für Gladys Cooper (Nebendarstellerin)
Oscar-Nominierung für 1964 für William Ziegler (Schnitt).


SzenenfotoBemerkungen

Die Rolle des Gelehrten sollte eigentlich Cary Grant spielen, doch der selbst schlug Rex Harrison vor.

Dirk Jasper FilmLexikon
© AMPAS © 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper