Asterix bei den Briten
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Filmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Asterix bei den Briten
Titel Frankreich: Astérix chez les Bretons
Genre: Zeichentrick
Farbe, Frankreich, 1986

Kino Deutschland: 1987-03-26
Laufzeit Kino: 79 Minuten, FSK o. A.
Kinoverleih D:

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2002-08-13
Laufzeit DVD: 76 Minuten
Anbieter: Kinowelt
DVD bei Amazon bestellen

Video Deutschland: 1987-09-15
Laufzeit Video: 76 Minuten
Anbieter: Kinowelt
Video bei Amazon bestellen


Szenenfoto Da Britannien den Galliern oft im Kampf beigestanden hat, befielt Cäsar die Eroberung der britischen Insel. Das wird ihm durch einige britische Eigenheiten auch nicht so schwer gemacht. Taktisch klug legt der clevere Imperator den Vormarsch seiner Truppen in die Zeiten des täglichen Fünf-Uhr-Tees und die zwei arbeitsfreien Tage, dem Weekend.

England scheint verloren. Kein Wunder also, dass Asterix und seine gallischen Prügelknaben seit langem keine Römer mehr zu fassen kriegen. Die einzige Hoffnung der Briten ist deswegen der Zaubertrank der Gallier - und der britische Hilferuf lässt ihre Augen leuchten: "Alle Römer auf einer Insel, keiner kann weg, einfach himmlisch!"

Asterix und Obelix machen sich damit sofort auf den Weg ihren Freunden zu helfen. Doch bis das Fass mit dem Trank am Ziel ankommt, müssen noch einige Hürden genommen werden. Vor Schreck fliegt dem großen Cäsar der Draht aus dem Siegerkranz und die römischen Legionen sausen kohortenweise aus dem Harnisch. Es gibt Dresche, dass die Fetzen fliegen, die Insel wackelt!

Und dass die Briten ihr Bier lauwarm trinken und die Wildschweine halbroh in Pfefferminz-Soße servieren, kann Asterix und Obelix den Sieg nicht vermiesen: Fremde Länder - fremde Sitten.


SzenenfotoDarsteller: Zeichentrickfiguren

Regie: Pino van Lamsweerde

Stab: • Produzenten: Yannik Piel, Philippe Grimond für Gaumont / Les Productions Dargaud • Drehbuch: Adolf Kabatek, Pierre Tchernia • Vorlage: Comic "Asterix bei den Briten" von René Goscinny, Albert Uderzo • Filmmusik: Vladimir Cosma • Kamera: Philippe Lainé • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Robert Isnardon, Monique Isnardon • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Aufwändiger Zeichentrickfilm, der durch seine flotte Erzählweise, gelungene Einfälle und die amüsante Karikatur britischen "Naturells" unterhält. Höhepunkt ist ein Rugbyspiel in der Hauptstadt.

Rhein-Zeitung 1996-12-07: Witziges Zeichentrickabenteuer von Pino van Lamsweerde.

Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Kinowelt © 1994 - 2010 Dirk Jasper