Otto der Außerfriesische
• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Filmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Otto der Außerfriesische
Genre: Komödie
Farbe, Deutschland, 1989, FSK 6

Kino Deutschland: 1989-07-03
Laufzeit Kino: 92 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1996-05-24
Kaufkassette: 2000-03-06
Laufzeit Video: 90 Minuten
Anbieter: BMG UFA

DVD Deutschland: 2000-03-06
Laufzeit DVD: 89 Minuten
Anbieter: BMG UFA


Szenenfoto Der Leuchtturmwächter Otto lebt inmitten seiner friesischen Heimat, nahe dem von ihm über allem geliebten Meer und den Deichen, ein friedfertiges Leben. Doch eines Tages ziehen dunkle Wolken über dem Friesenlande auf: Ein Gruppe finsterer Geschäftemacher aus der Großstadt wollen Ottos Heimat in eine futuristische Raketenteststrecke verwandeln.

Die fiesen Kapitalisten haben schon fast das gesamte Umland mit äußerst rüden Methoden an sich gebracht. Nun fehlt ihnen nur noch der schöne Flecken rund um Ottos Leuchtturm. Doch der stolze Friesenjunge weigert sich, sein Eigentum zu verkaufen, schließlich lebt er auf traditionsreichem Territorium, das seit Jahrhunderten von seinen nicht immer ganz hellen Vorfahren besiedelt wurde.

Szenenfoto Standhaft weigert sich Otto zu verkaufen, doch er hat das komplizierte friesische Erbrecht vergessen. Denn eigentlich gehört der Leuchtturm und das Grünland seinem Bruder Benno, der vor Jahren nach Amerika ausgewandert ist. Kehrt Benno nicht innerhalb des nächsten Jahres zurück, fällt das Land in den Besitz des Nachbarn, des fiesen Barons, der nur zu gerne bereit ist, Friesengrund und -boden an die fiesen Geschäftsleute zu verkaufen.

Frauke, die hübsche Tochter des Barons, ist damit jedoch gar nicht einverstanden und sinnt auf einen Ausweg: Sie überredet Otto, nach Amerika zu fahren, um seinen Bruder zu finden. Und so macht Otto, der nunmehr 'Außerfriesische', sich auf ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Eine unglaubliche Reise beginnt ...


SzenenfotoDarsteller: Otto Waalkes (Otto / Benno), Barbara May (Frauke), Volkmar Kleinert (Van Devil), Hans-Peter Hallwachs (Grödel), Wolfgang Zerlett (Brach), Arnold Marquis, Christine Neubauer (Freda), Tony Guzman, Steffi Graf (Gast), Loriot (Gast)

Regie: Marjan Vajda, Otto Waalkes

Stab: • Produzenten: Horst Wendlandt für Rialto / Rüssel Video & Audio • Drehbuch: Bernd Eilert, Robert Gernhardt, Peter Knorr, Otto WaalkesVorlage: - • Filmmusik: Thomas Kukuck, Christoph Leis-Bendorff • Kamera: Egon Werdin • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Christoph Schneider, Albrecht Konrad • Schnitt: Jutta Hering • Kostüme: Anne Hoffmann • Make Up: - • Ton: Detlev Fichtner • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Der etwas andere Heimatfilm mit dem kultigen Gastauftritt von Loriot. Höhepunkte des dritten Otto-Filmes sind eine wahnwitzige Michael-Jackson-Parodie und die Szene, in der Otto einer Millionärstochter (gespielt von Steffi Graf) das Tennisspielen beibringen will und das Racket mit einer Gitarre verwechselt.

Lexikon des internationalen Films: Dürftiger Klamauk mit alten Kalauern und abgestandenen Witzen. Der dritte Blödelstreich Ottos ist nicht mehr als eine gigantische Werbeveranstaltung für den Hauptdarsteller.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 2000 BMG UFA © 2000 Oliver Neitzel für DEM © 1994 - 2010 Dirk Jasper