Gerhard Heeke über die "Krieg der Sterne"-Triologie
Krieg der Sterne
Das Imperium schlägt zurück
Die Rückkehr der Jedi-Ritter
Krieg der Sterne - über Jahre ein Mythos in der Geschichte des Science Fiction Films ist nun wieder auf der großen Leinwand zu sehen. Darf man der Werbung glauben, mit vielen tollen neuen Szenen, die man unbedingt gesehen haben muß. Also eine Art Directors Cut.

Wer in die Filme nur wegen dieser neuen Szenen hineingeht, wird mächtig enttäuscht werden. Es sind dafür dann doch zu wenige und in der Regel kaum bedeutende Schnipsel. Wer sich allerdings auf die große Leinwand, den perfekten Ton und die Kinoatmosphäre freut, der sollte Star Wars auf keinen Fall verpassen. Trotz der gut zwanzig Jahre die der Film mittlerweile auf dem Buckel hat, wirkt er noch erstaunlich frisch. Die Special Effects sind immer noch sehenswert und die Chemie der Story funktioniert auch in unseren Zeiten immer noch. Das Alter des Films fällt eher an anderen Stellen auf.

So bemerkt man die langsamen, relativ zu heute gesehen, wenigen Schnitte. Auch die Kameraführung ist anders, als bei einem aktuellem Actionfilm. Weiterhin merkt man dem Schnitt der Klamotten und der Dekoration des Sets ihr Alter an. Aber dies ist ein Schicksal dem alle Moden unterliegen. Ich bin mal gespannt wie man in zwanzig-dreißig Jahren auf die heute aktuellen Science Fiction Filme reagiert (wenn sie denn noch einer sehen mag).

Die Aufbereitung des Tons hat dem Film hörbar gut getan. Der Film kommt in einem modernen Kinosaal voll zur Geltung. In dieser Kategorie kann er locker mit aktuellen Produktionen mithalten.

Außerdem welcher Film bietet momentan schon die Möglichkeit sich ihn, den man selbst als Kind gesehen hat, nochmal mit den eigenen Kindern in voller Kinopracht anzusehen.

Fazit: Immer noch ein lohnendes Kinoereignis. Nicht nur für Fans.

Dirk Jasper FilmLexikon
© Gerhard Heeke © 1994 - 2010 Dirk Jasper