Colors Of Crime

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Colors Of Crime
Titel USA: The Sketch Artist
Kinostart USA: 1992-04-26
Genre: Thriller
Farbe, USA, 1992, FSK 16
Videocover
Videocover Videopremiere Deutschland: 1993-05-24
Laufzeit Video: 85 Minuten
Anbieter: VCL Video


Szenenfoto Ein Mann wird ermordet. Die einzige Zeugin beschreibt dem Polizeizeichner Jack den Täter - eine Frau, Jacks Frau Rayanne. In Panik läßt Jack die Zeichnung verschwinden und übergibt seinem Vorgesetzten die Skizze eines fiktiven Gesichtes. Zu Jacks Entsetzen wird schon bald eine Frau verhaftet, die seiner Zeichnung aufs Haar gleicht.

Mit falscher Anschuldigung auf dem Gewissen, versucht Jack den Mord auf seine Art zu klären. Vor seiner Frau verschweigt er diesen Fall. Als die Zeugin tot aufgefunden wird, gerät Jack unter massiven Mordverdacht. Die Suche nach dem Mörder wird für die Polizei und alle Beteiligten zum Wettrennen, das vom Tod bestimmt wird.


SzenenfotoDarsteller: Jeff Fahey (Jack Whitfield), Sean Young (Rayanne Whitfield), Frank McRae (Milon), Tcheky Karyo (Paul Corbell), Drew Barrymore (Daisy), James Tolkan (Lt. Tonelli), Charlotte Lewis (Leese), Ric Young, Stacey Haiduk, Mark Boone

Regie: Phedon Papamichael

Stab: • Produzenten: Brad Krevoy, Steven Stabler für Motion Picture Corp. • Drehbuch: Michael Angeli • Vorlage: - • Filmmusik: Mark Isham • Kamera: Wally Pfister • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Phedon Papamichael • Schnitt: Carole Kravetz • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

tip: Dieser Krimi um einen raffinierten Mordkomplott und einen frustrierten Künstler, der verzweifelt versucht, die Trümmer seiner Ehe zu kitten, ist von der Grundidee origineller angelegt und inhaltlich intelligenter durchgeführt als die Masse der einschlägigen Genreware.

Fischer Film Almanach 1994: Die Verknüpfung von Ehedrama und Krimi erscheint auf den ersten Blick originell. Jeff Fahey wirkt jedoch in der Rolle des Zeichners, der sich zum Einzelkämpfer und tragischen Helden mausert, eher gelangweilt als cool. Die uninspirierte Inszenierung erschöpft sich in geschmäcklerisch durchgestylten Sets und stumpfen Dialogen.

Lexikon des internationalen Films: Geschickt konstruierter, sorgfältig inszenierter Kriminalfilm, der Konzentration und Mitdenken erfordert.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1993 VCL © 1994 - 2010 Dirk Jasper