Unsere Pauker gehen in die Luft

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund •

Titel Deutschland: Unsere Pauker gehen in die Luft
Genre: Komödie
Farbe, Deutschland, 1970

Kino Deutschland: 25. September 1970
KIno Dänemark: 27. August 1971
Laufzeit Kino: 97 Minuten, FSK 6

DVD Deutschland: 30. Oktober 2002
Video Deutschland: 1991
Laufzeit DVD/Video: 94 Minuten


Inhalt Am Gymnasium der Kleinstadt Bergen leisten sich die Schüler Streiche wie überall, nur etwas wilder und verrückter. Tonangebend ist die Klasse des geplagten Studienrats Dr. Nolte, genannt "Hannibal". Vor allem die hübsche Petra und der mit der Direktorstochter Gaby befreundete Georg treiben Nolte in Ausbrüche der Verzweiflung, die bei Studiendirektor Weber manchmal die sorgenvolle Frage nach dem Geisteszustand des Kollegen aufkommen lassen.

Aber auch außerhalb der Schule ist das verschworene Trio Petra, Gaby und Georg mit allen Wassern gewaschen. So schleicht sich Petra als Junge verkleidet in die Flugschule von Feldkirchen ein, deren Leiter strikt gegen Mädchen am Höhen- und Seitenruder ist. Sie ahnt nicht, dass der hinreißende junge Fluglehrer Garry ihre Maskerade rasch durchschaut hat, sie aber aus Sympathie nicht verrät und ihr Spiel mitspielt.

Mit Petra beginnt ein weiterer Schüler die Ausbildung. Petra traut ihren Augen nicht, denn der quirlige Versicherungsvertreter Harry gleicht Direktor Oskar Weber wie ein Ei dem anderen. Ein Schabernack-Potential, das eine Petra nicht ungenutzt lassen kann. Und in Harry findet sie einen begeisterten Komplizen für das Doppelgänger-Spiel. Bald fürchtet im Lehrerkollegium nicht nur Dr. Nolte um seinen Verstand ...


Darsteller & Stab Darsteller: Wencke Myhre (Petra Thorsten), Georg Thomalla (Oskar Weber / Harry Weber), Peter Weck (Dr. "Hanniball" Nolte), Siegfried Schürenberg (Generaldirektor), Chris Roberts (Garry Brandt), Ilja Richter (Georg Dahlberg), Mascha Gonska (Gaby Weber), Rainer Basedow (Hermann, Leiter der Flugschule), Hansi Linder (Sandra Fellini), Gretl Schörg (Frau Weber), Friedrich Schönfelder (Studiendirektor), Christiane Rücker, Raoul Retzer, Hans Timerding, Hannes Schmidt, Elisabeth Stiepel, Kurt Klopsch

Stab:Regie: Harald Vock • Produzenten: Erich Tomek für Lisa / Divina / Méditérranée Cinéma Paris • Drehbuch: Harald Vock, Sven Freiheit, August Rieger • Vorlage: - • Filmmusik: Werner Twardy, Bobby Schmidt, James Last • Kamera: Heinz Hölscher • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Robert Fabiankowich, Bobby Jüptner-Jonstorff • Schnitt: Traude Krappl • Kostüme: Barbara Langbein • Make Up: Mathilde Böhacker • Ton: Herbert Prasch • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: Herbert Thonhauser •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: "Unsere Pauker gehen in die Luft" ist ein toller Spass für die ganze Familie mit Stars, viel Zeitkolorit und Musik aus den 60ern. Ausgelassene Schülerstreiche, verzweifelte Lehrer, tollkühne Fliegerkapriolen, Doppelgänger und Geschlechtertausch, Turbulenzen, Verwicklungen und Verwechslungen, aber auch romantische Liebe und populäre Schlager, präsentiert von den Stars dieser Branche - aus diesen Zutaten mixte Harald Vock seine heiter-spritzige Kinounterhaltung.

Lexikon des internationalen Films: Anspruchsloses Klamauk-Lustspiel, das dürftige Späße und damals populäre deutsche Schlager aneinander reiht.


Hintergrund Unsere Pauker gehen in die Luft gehört zu der kassenträchtigen "Lümmel-und-Pauker"-Serie, die 1967 mit Die Lümmel von der ersten Bank begann und es bis 1974 auf vierzehn Titel brachte.

Harald Vock besetzte die dankbare Doppelrolle mit dem Erzkomödianten Georg Thomalla (1915 - 1999). Das Team Georg Thomalla und Harald Vock arbeitete u. a. in dem "Lümmel"-Film Immer Ärger mit den Paukern und den beiden deutschen Don-Camillo-Variationen Hochwürden drückt ein Auge zu und Immer Ärger mit Hochwürden zusammen.

Mit der gebürtigen Norwegerin Wencke Myhre und dem Münchner Chris Roberts hatte Harald Vock zwei der Top-Stars der Schlagerbranche jener Jahre zur Verfügung.

Gedreht wurde im österreichischen Feldkirch.

Filmplakat
DVD-Cover
Videocover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper