Geld oder Leber
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken •
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Geld oder Leber
Genre: Komödie
Farbe, Deutschland, 1986

Kino Deutschland: 1986-08-14
Laufzeit Kino: 85 Minuten, FSK 6
Kinoverleih D:

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2002-03-14
Laufzeit DVD: 82 Minuten
Anbieter: Marketing Film

Video Deutschland: 1987-02-10
Laufzeit Video: 82 Minuten
Anbieter: Marketing Film


Szenenfoto Mike und Susie Jung, ein sympathisches Gaunerpächen, sind wieder einmal pleite und ohne Arbeit. Auf ihrer Jagd nach dem großen Geld hetzen sie zwischen Banküberfall und Straßenraub hin und her, bis sie plötzlich den ganzen großen Coup landen und einen millionen-schweren Schmuck erbeuten. Sie verstecken ihn in einer tiefgefrorenen Gans, und die kommt ihnen jedoch abhanden.

Es beginnt eine fast endlose, mörderische Jagd nach dem gefüllten Federvieh, bei der Schlösser, Dörfer und sogar ganze Städte buchstäblich auf den Kopf gestellt werden. Und das alles nur, weil alle Welt wie der Teufel hinter den geraubten Juwelen her ist!


SzenenfotoDarsteller: Mike Krüger (Mike), Ursela Monn (Susanne), Falco (Falco), Raimund Harmstorf (Kapitän), Werner Kreindl (Kommissar), Barbara Valentin, Klaus Büchner, Ozzy Kolmann, Ernst H. Hilbich, Lotti Krekel, Jochen Busse, Hans Clarin

Regie: Dieter Pröttel

Stab: • Produzenten: Karl Spiehs für Lisa Film, K. S. Film, Roxy Film • Drehbuch: Christoph Treutwein, Mike Krüger • Vorlage: - • Filmmusik: Gerhard Heinz, Erste Allgemeine Verunsicherung, Falco • Kamera: Atze Glanert • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Claudia Wutz • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Eine weitere Blödelproduktion mit Mike Krüger und unerwarteten Fortschritten, aber noch zu unreif für eine richtig gute Unterhaltung.

Lexikon des internationalen Films: Mit aufgesetzt wirkenden Nebenhandlungen und modischen Trends versehenes Lustspiel, das nicht mehr als Situationskomik bietet.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper