Der Hauptmann von Köpenick (1956)

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Der Hauptmann von Köpenick
Genre: Tragikomödie
Farbe, Deutschland, 1956, FSK 12

Kino Deutschland: 1956-08-16
Laufzeit Kino: 93 Minuten
Verleih Deutschland: Globus-Film

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 88 Minuten
Anbieter: Taurus

DVD Deutschland: 1999-10-14
Laufzeit DVD: Minuten
Anbieter: Kinowelt


Sie können hier das Original deutsche Filmplakat im Großformat herunterladen oder ansehen.

Szenenfoto Berlin 1906: In jungen Jahren ist der Schuster Wilhelm Vogt auf die schiefe Bahn geraten und landet hinter Gittern. Nach seiner Entlassung beschließt er, endlich ein ehrliches Leben zu führen. Doch Wilhelm Vogt hat keinen Paß. Seine ständigen Versuche, sich Papiere zu beschaffen, bringen ihn immer wieder in Schwierigkeiten.

Zufällig stöbert er eines Tages in einem Trödlerladen und findet dort eine alte Hauptmanns-Uniform. Er gibt einer Gruppe von zwölf Gardegrenadieren den Befehl, ihm nach Köpenick aufs Rathaus zu folgen.

Dort verhaftet er den Bürgermeister und den Stadtkämmerer, um sich in Ruhe einen Paß zu beschaffen. Doch auch hier hat er keinen Erfolg. Kurzerhand beschlagnahmt er die Stadtkasse und flieht ...

"Der Hauptmann von Köpenick" wird zum Tagesgespräch. Man sucht den Übeltäter, doch der Schuster stellt sich freiwillig. Im Zweikampf mit den Behörden ist er ein alter Mann geworden - aber der Held seiner Zeit! Seine Majestät Kaiser Wilhelm meinte dazu lachend "Kein Volk der Erde macht uns das nach!"


SzenenfotoDarsteller: Heinz Rühmann (Schuster Wilhelm Voigt), Hannelore Schroth (Mathilde Obermüller), Martin Held (Bürgermeister Dr. Obermüller), Erich Schellow (Hauptmann von Schlettow), Willy A. Kleinau (Friedrich Hoprecht), Ilse Fürstenberg (Marie Hoprecht), Leonard Steckel (Adolph Wormser), Waller Giller (Willi Wormser), Maria Sebaldt (Auguste Viktoria Wormser), Friedrich Domin (Zuchthausdirektor), Ethel Reschke (Pleureusemieze), Josef Offenbach (Wabschke), Wolfgang Neuss (Kallenberg), Bum Krüger (Schutzmann Kilian)

Regie: Helmut Käutner

Stab: • Produzenten: Gyula Trebitsch für Real • Drehbuch: Carl Zuckmayer, Helmut Käutner • Vorlage: Bühnenstück "Der Hauptmann von Köpenick" von Carl Zuckmeyer • Filmmusik: Bernhard Eichhorn • Kamera: Albert Benitz • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Herbert Kirchhoff, Albrecht Becker • Schnitt: Klaus Dudenhöfer • Kostüme: Erna Sander • Make Up: Fredy Arnold, Heinz Fuhrmann, Walter Wegener • Ton: Werner Schlagge • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Eine hervorragend gespielte Tragikomödie, aufgehellt durch komische Momente und warmen Humor, dicht in Milieuzeichnung und Atmosphäre, hervorragend gespielt. Eine satirische Lektion über die Allgewalt der Uniform in Preußen, die eine Weltanschauung ad absurdum führt.

Kölner Stadt-Anzeiger: Dies ist eine der besten deutschen Filmkomödien, eine geistreiche, witzige Ironisierung der Allgewalt der preußischen Uniform.


SzenenfotoOscar ®

Oscar-Nominierung für 1956 für "Der Hauptmann von Köpenick" (Bester Auslandsfilm)


SzenenfotoBemerkungen

Im Ullstein Verlag ist das Buch Ohne Glanz und Gloria - Die Geschichte des Hauptmanns von Köpenick erschienen, der bisher authentischste Bericht zur "Köpenickiade".

Dirk Jasper FilmLexikon
© Taurus Video © 1994 - 2010 Dirk Jasper