Der Schatz im Silbersee

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Der Schatz im Silbersee
Originaltitel: Blago U Srebrnom Jezeru
Genre: Abenteuer
Farbe, Deutschland, Jugoslawien, Frankreich, 1963, FSK 6

Kino Deutschland: 1962-12-14
Laufzeit Kino: 111 Minuten
Kinoverleih D:

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: ja
Kaufkassette: 1999-01-21
Kaufkassette: 2001-09-11
Laufzeit Video: 92 Minuten
Anbieter: Kinowelt

DVD Deutschland: 1999-11-14
Laufzeit DVD: 106 Minuten
Anbieter: Kinowelt



Szenenfoto Um einen sagenhaften Indianerschatz an sich zu bringen, tötet der berüchtigte Bandenführer Cornel Brinkley den alten Siedler Engel, der die eine Hälfte des begehrten Schatzplanes besitzt. Engels Sohn Fred macht sich auf die Jagd nach dem Mörder seines Vaters - und findet in Häuptling Winnetou und Old Shatterhand hilfreiche Freunde.

Die drei kommen zu einer Farm, wo Patterson und dessen Tochter Ellen mit der zweiten Hälfte der Schatzskizze auf sie warten. Doch davon haben auch Brinkley und seine Gangster erfahren. Sie versuchen, die Farm anzugreifen, werden jedoch von Winnetou und befreundeten Indianern in die Flucht geschlagen. Zusammen mit Fred Engel und ihren Freunden brechen Old Shatterhand und Winnetou zum Silbersee auf.

Brinkley eilt ihnen voraus und schafft es durch brutale Attacken, die Utah-Indianer aufzuwiegeln. Erst nach einem Zweikampf zwischen Old Shatterhand und dem Häuptling der Utahs begraben die Indianer wieder das Kriegsbeil. Cornel Brinkley ist inzwischen am Silbersee angekommen. Nachdem er einen alten, blinden Indianer erschlägt, der den Schatz hütet, glaubt er sich schon am Ziel seiner Träume.


SzenenfotoDarsteller: Pierre Brice (Winnetou), Lex Barker (Old Shatterhand), Götz George (Fred Engel), Karin Dor (Ellen Patterson), Eddi Arent (Castlepool), Ralf Wolter (Sam Hawkins), Herbert Lom (Cornel Brinkley), Marianne Hoppe (Mrs. Butler), Herbert Lom

Regie: Harald Reinl

Stab: • Produzenten: Horst Wendtlandt für Rialto Film / Jadran • Drehbuch: Harald G. Petersson • Vorlage: Roman "Der Schatz im Silbersee" von Karl May • Filmmusik: Martin Böttcher • Kamera: Ernst W. Kalinke • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Hermann Haller • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Diana Beiler, Kabel 1

Lexikon des internationalen Films: Ein in landschaftlich eindrucksvoller Kulisse angesiedelter Unterhaltungsfilm, der die Vorgaben des Romans zwar vergröbert, sich aber in der Handlung ähnlich nobel gibt; zurückhaltend bei Kampfszenen.


SzenenfotoBemerkungen

Mit dem Film "Der Schatz im Silbersee" gelang der erste europäische Western der Nachkriegszeit, der den amerikanischen Western nicht imitierte, sondern auf die Welt des romantischen, sächsischen Schriftstellers Karl May zurückgriff.

Zuvor war erstaunlicher Weise nie versucht worden, einen Westernroman des Autors zu verfilmen. Erst Horst Wendlandt traute sich 1962 und investierte 3,5 Millionen Mark in das Projekt - eine beachtliche Summe für die damalige Zeit. Er sollte es nicht bereuen.

"Der Schatz im Silbersee" wurde der erfolgreichste Film des Jahres 1962/63. 1963 wurde er mit dem Bambi ausgezeichnet, 1964 mit der Goldenen Leinwand. Weltweit ließ er die Kinokassen kräftig klingeln und selbst die Kritiker waren begeistert. Nicht ganz unschuldig an diesem Erfolg war schließlich auch Regisseur Harald Reinl.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 Kinowelt © 1994 - 2010 Dirk Jasper