Wenn der weiße Flieder wieder blüht

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Wenn der weiße Flieder wieder blüht
Genre: Liebeskomödie
Farbe, Deutschland, 1953, FSK 12

Kino Deutschland: 1953-11-24
Laufzeit Kino: 95 Minuten
Kinoverleih D: Herzog Film

Videocover
Videocover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 91 Minuten
Anbieter: Taurus


Szenenfoto Seit einem Jahr sind Therese und Willy verheiratet. Doch immer wieder gibt es zwischen den beiden Krach und Willy verläßt seine Frau. 15 Jahre später ist aus Willy Forster der berühmte Bill Perry geworden, erfolgreich gemanagt von Ellen, die mit ihrem Künstler nicht ganz glücklich ist.

Ein Gastspiel führt ihn zurück nach Wiesbaden. Therese hat inzwischen einen Modesalon und steht kurz vor der Heirat mit dem guten alten Freund Peter. Evchen, ihre 14jährige Tochter, spürt, dass das Glück ihrer geliebten Mutti auf dem Spiel steht.

Nun nimmt sie selbst die Zügel in die Hand und geht zu Bill Perry, der bisher von seiner Tochter nichts wußte.


SzenenfotoDarsteller: Magda Schneider (Therese Forster), Willy Fritsch (Willy Forster), Romy Schneider (Evchen Forster), Hertha Feiler (Ellen, Managerin), Paul Klinger (Peter Schröder), Albert Florath (Prof. Mutzbauer), Trude von Wilke-Rosswog (Frau Moeslein), Erika Block (Lieselotte), Erna Haffner (Frau Kühn), Nina von Porembsky (Barbara), Götz George (Klaus), Wulf Rittscher (Baumgartner)

Regie: Hans Deppe

Stab: • Produzenten: Kurt Ulrich für Berolina • Drehbuch: Eberhard Kleindorff, Johanna Sibelius • Vorlage: Novelle von Fritz Rotter • Filmmusik: Franz Doelle • Kamera: Kurt Schulz • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Alfred Bütow, Ernst Schomer, Peter Schlewski, Philip Blessing • Schnitt: Walter Wischniewsky • Kostüme: Walter Kraatz • Make Up: Fredy Arnold, Maria Westhoff • Ton: Oskar Haarbrandt • Toneffektschnitt: - • Choreographie: Erwin Hoffman •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Umrahmt von viel Gesang, wird auf gefühlvolle Unterhaltung gesetzt, die stets an der Oberfläche und damit thematisch belanglos bleibt.


SzenenfotoBemerkungen

Die damals 15jährige Romy Schneider und der gleichaltrige Götz George geben hier jeweils ihr Leinwanddebüt.

Dirk Jasper FilmLexikon
© Taurus Video © 1994 - 2010 Dirk Jasper