Das Testament des Dr. Mabuse (1962)

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund •

Titel Deutschland: Das Testament des Dr. Mabuse (1962)
Titel Spanien: El Testamento del doctor Mabuse
Titel USA: The Terror of Dr. Mabuse
Titel Schweden: Doktor Mabuses testamente
Genre: Krimi
Schwarzweiß, Deutschland, 1962

Kino USA: -
Kino Deutschland: 7. September 1962
Laufzeit Kino: 88 Minuten, FSK 16

DVD Deutschland: 27. Januar 2003
Video Deutschland: 30. Mai 1990
Laufzeit DVD/Video: 85 Minuten, FSK 12


Inhalt Natürlich mußs einer, der sein Testament gemacht hat, nicht gleich das Zeitliche segnen, denn Dr. Mabuse wird sicher in einem Irrenhaus verwahrt. Doch Mabuse wäre nicht Mabuse, reichte die Verbannung hinter die Mauern eines Irrenhauses aus, ihn für immer kalt zu stellen.

Attacken und Attentate tragen eindeutig seine Handschrift: er blufft gern, sogar mit dem eigenen Tod. Immer wieder spielen sich geheimnisvolle Überfälle ab, die an die Praktiken des genialen Verbrechers erinnern. Ausführendes Werkzeug ist die Gangsterbande um den snobistischen Mortimer.

Den eigentlichen Chef der Bande kennt niemand. Seine Befehle erteilt er stets hinter einem Vorhang. Als der Ganove Eddie die Identität seines Chefs feststellen will, wird er von einem elektrischen Stromschlag getötet.

Als Mortimer für Ersatz sorgen soll, fällt seine Wahl auf den jungen Boxer Johnny Briggs. Dieser lässt sich entgegen aller Warnungen seiner Verlobten Nelly von Mortimer anwerben. Doch Inspektor Lohmann und sein Assistent Krüger sind der Bande schon auf der Spur und erkennen bald, dass Dr. Mabuse in der Irrenanstalt hypnotische Fähigkeiten entwickelt hat, die auch den mysteriösen Chef von Mortimers Bande beeinflussen ...


Darsteller & Stab Darsteller: Gert Fröbe (Kommissar Lohmann), Senta Berger (Nelly), Helmut Schmid (Johnny Briggs), Charles Regnier (Mortimer), Walter Rilla (Professor Polland), Harald Juhnke (Kriminalassistent Krüger), Wolfgang Preiss (Dr. Mabuse), Leon Askin (Flocke), Ann Savo (Wackel-Heidi), Zeev Berlinsky (Gulliver), Albert Bessler (Paragraphen-Joe), Arthur Schilski (Toni), Claus Tinney (Jack), Alan Dijon (Rolf), Alon Armand (Franky), Rolf Eden (Eddie), Günter Meisner (Kurzschluss-Henry), Gerhard Hartig

Stab:Regie: Werner Klingler • Produzenten: Artur Brauner für CCC Filmkunst • Drehbuch: Ladislas Fodor, Robert A. Stemmle • Vorlage: Originalrehbuch von Thea von Harbou, Verwendung von Figuren aus dem Roman "Dr. Mabuse, der Spieler" von Norbert Jacques • Filmmusik: Raimund Rosenberger • Kamera: Albert Benitz • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Helmut Nentwig, Paul Markwitz • Schnitt: Walter Wischniewsky • Kostüme: Vera Mügge • Make Up: - • Ton: Erwin Schänzle • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Gert Fröbe als Inspektor Lohmann mußs seine ganze Intelligenz aufbieten, um den Überverbrecher Dr. Mabuse zur Strecke zu bringen.

Lexikon des internationalen Films: Spannungslose Neufassung der düsteren Geschichte vom geistig gestörten Machtverbrecher und seinem willenlosen Komplizen. Eine unerquickliche Krimi-Kolportage, äußerlich dem berühmten Fritz Lang-Film aus dem Jahr 1932 epigonenhaft nachgebaut.


Hintergrund Die Studioaufnahmen wurden im Atelier der CCC-Studios in Berlin-Spandau gedreht, die Außenaufnahmen fanden in Berlin auf dem CCC-Gelände sowie am Berliner S-Bahnhof Bellevue statt.
Filmplakat aus Frankreich
Videocover
Film-Bühne
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper