Death Watch - Der gekaufte Tod
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Filmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Death Watch - Der gekaufte Tod
Titel Frankreich: La Mort En Direct
Titel USA: Death Watch
Genre: Drama
Farbe, Deutschland, Frankreich, 1979

Kino Deutschland: 1980-05-09
Laufzeit Kino: 115 Minuten, FSK 16
Kinoverleih D:

Video-Cover
Video-Cover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 110 Minuten
Anbieter: Polyband


Szenenfoto Dank der Fortschritte in der Medizin gibt es keine Krankheiten mehr, an der Menschen sterben können. Passiert es dennoch einmal, so wird der Tod zu einer nervenkitzelnden Sensation.

Der Fernsehmanager Ferriman bietet Katherine einen lukrativen Vertrag für die Filmrechte an ihrem Tod an. Katherine unterschreibt zwar nach anfänglichem Zögern, insgeheim will sie sich aber das Recht auf einen privaten Tod nicht nehmen lassen.

Sie lernt den jungen Reporter Roddy kennen, ohne zunächst zu wissen, dass Roddy eine winzige Kamera in seinem Gehirn eingepflanzt hat, die seine Beobachtungen in die Sendezentrale weitergibt.


SzenenfotoDarsteller: Romy Schneider (Katherine Mortenhoe), Harvey Keitel (Roddy), Harry Dean Stanton (Vincent Ferriman), Thérèse Liotard (Tracy), Max von Sydow, Eva Maria Meineke, Bernhard Wicki, Vladim Glowna

Regie: Bertrand Tavernier

Stab: • Produzenten: TV 13 / Corona / Selta / Little Bear / Sara / Gaumont / Antenne 2 / Société Francaise de Prod. • Drehbuch: David Rayfield, Bertrand TavernierVorlage: Roman "Unsterbliche Katherine Mortenhoe" von David Compton • Filmmusik: Antoine Duhamel • Kamera: Pierre-William Glenn • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Armand Psenny, Michael Ellis • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Ein origineller, zudem realitätsnaher Thriller, der allerdings einige interessante Aspekte verschenkt. Insgesamt nicht ohne tief gehende Ansätze und unterhaltende Qualitäten, aber keine große kritische Vision.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper