Opfergang
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken •
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Opfergang
Genre: Melodram
Farbe, Deutschland, 1944, FSK 16

Kino Deutschland: 1944-12-08
Laufzeit Kino: 98 Minuten
Kinoverleih D:

Video-Cover
Video-Cover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 89 Minuten
Anbieter: Toppic / Polyband

Inhalt
Szenenfoto Der rastlose Patriziersohn Albrecht heiratet die ernste, blonde Schönheit Octavia. An ihrer Seite möchte er Frieden und Glück finden. Doch dann lernt er eines Tages die junge Nachbarin Aels kennen.

Ihr temperamentvolles, bezauberndes Wesen und ihre strahlende, faszinierende Schönheit wirkt auf ihn sofort wie ein Magnet! Die beiden verlieben sich unsterblich ineinander, obwohl Albrecht nicht ahnt, dass über der lebenshungrigen Frau bereits der Schatten des Todes schwebt.

Octavia ergibt sich in ihr Leid, stumm erträgt sie die Ehe, die keine mehr ist. Aels kann ihrem Schicksal nicht entfliehen. Eine alte Tropenkrankheit bricht wieder aus, wenig später erkrankt auch Albrecht. Jetzt beweist sich Octavias Charaktergröße ...

Cast & Crew
SzenenfotoDarsteller: Carl Raddatz (Albrecht), Kristina Söderbaum (Aels), Irene von Meyendorff (Octavia Froben), Franz Schafheitlein (Mathias), Ernst Stahl-Nachbaur (Sanitätsrat Terboven), Otto Treßler (Senator Froben)

Regie: Veit Harlan

Stab: • Produzenten: UFA • Drehbuch: Veit Harlan, Alfred Braun • Vorlage: Novelle "Opfergang" von Rudolf G. Binding • Filmmusik: Hans-Otto Borgmann • Kamera: Bruno Mondi • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Friedrich Karl von Puttkamer • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •

Filmkritiken
SzenenfotoDirk Jasper FilmLexikon: Ein bewegendes Melodram um die Kraft einer großen Liebe - eine klassische Kristina-Söderbaum-Rolle.

Lexikon des internationalen Films: In stimmungsvollen Bildern entwickelte Literatur-Verfilmung mit guten Darstellern; in der psychologischen Zeichnung der edlen Gefühle oberflächlich und übertrieben melodramatisch.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper