Mandolinen und Mondschein
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Ausführlicher Inhalt
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Mandolinen und Mondschein
Titel USA: Mandolinen und Mondschein
Genre: Liebeskomödie
Farbe, Deutschland, 1959

Kino Deutschland: 1959-08-27
Laufzeit Kino: 98 Minuten
Kinoverleih D:

Video-Cover
Video-Cover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 93 Minuten
Anbieter: PolyGram / Topstar

Inhalt
Szenenfoto Robert, der Sohn des Hoteliers Küfner in Venedig, lernt im Flugzeug die aparte Künstlerin Susanne kennen. Die beiden verlieben sich und schmieden schon bald Heiratspläne.

Damit stoßen sie allerdings auf den Widerstand von Roberts Vater, der bereits eine andere Braut, nämlich die Gastronomie-Erbin Nina, für seinen Filius ausgesucht hat.

Doch Nina liebt Frederik, und so leicht gibt auch Susanne nicht auf, sie verdingt sich als Zimmermädchen im Luxushotel ...

Cast & Crew
SzenenfotoDarsteller: Claus Biederstaedt (Robert Küfner), Christine Görner (Susanne Peters), Kurt Großkurth (Ferdinand Küfner), Johanna König (Schwester Gisela), Walter Groß (Krank, Manager von Susanne)

Regie: Hans Deppe

Stab: • Produzenten: Arca • Drehbuch: Maria von der Osten-Sacken, Franz Marischka • Vorlage: - • Filmmusik: Eric Hein • Kamera: Hans Schneeberger • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: - • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •

Filmkritiken
SzenenfotoDirk Jasper FilmLexikon: Ein heiterer, spannender Film voll ansteckender Fröhlichkeit.

TV Spielfilm: In den 50er Jahren zog es die, die nicht selbst nach Bella Italia ziehen konnten, ins Kino. Und da bekamen sie die volle Kitschbreitseite. Treudoof, aber schön. Nur der Lira-Kursverfall ist noch komischer.

Lexikon des internationalen Films: Dünnes Lustspielchen, das exakt den Anspruch seines Titels erfüllt.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper