Pretty Woman

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher Inhalt

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Pretty Woman
Titel USA: Pretty Woman
Genre: Liebeskomödie
Farbe, USA, 1990, FSK 12

Kino Deutschland: 1990-07-05
Laufzeit Kino: 119 Minuten
Kinoverleih D:

DVD-COVER-Special Edition
DVD-Cover-Special Editon Video Deutschland: 1991-03-21
Laufzeit Video: 115 Minuten
Anbieter: Touchstone

DVD Deutschland: 1999-01-27
DVD-Special Edition: 2001-07-12
Laufzeit DVD: 115 Minuten
Anbieter: Buena Vista



Szenenfoto Das liebenswürdige Callgirl Vivian Ward trifft auf den verführerischen aber vereinsamten Edward Lewis, ein eleganter, sehr wohlhabender Geschäftsmann, der in seinen Geschäftsmethoden als rücksichtslos gilt.

Der Finanzmagnat "mietet" sich für 3 000 Dollar die Woche seine Begleiterin. Zwei Welten prallen aufeinander. Sie stolpert in eine luxuriöse Welt der High Society, er bietet, sie braucht Geld; er sucht ein Abenteuer - sie verwandelt sich von der Prostituierten zur verliebten Frau und beide finden die Liebe ihres Lebens.


SzenenfotoDarsteller: Richard Gere (Edward Lewis), Julia Roberts (Vivian Ward), Ralph Bellamy (James Morse), Laura San Giacomo (Kit de Luca), Hector Elizondo (Hotelmanager), Jason Alexander (Philip Stuckey), Alex Hyde-White (David Morse), Amy Yasbeck (Elizabeth Stuckey), Patrick Richwood (Liftboy)

Regie: Garry Marshall

Stab: • Produzenten: Aaron Milchan, Steven Reuther für Touchstone / Silver Screen Partners • Drehbuch: J. F. Lawton • Vorlage: - • Filmmusik: James Newton Howard • Kamera: Charles Minsky • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Priscilla Nedd • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: -• Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Das bekannte "Pygmalion"-Thema in einer unterhaltsamen Neuauflage, angesiedelt vor der schicken Hollywood-Kulisse des Rodeo Drive und des Luxushotels Beverly Willshire. (...) Eine elegant von der Komödie zum märchenhaften Melodram wechselnde Fabel, die im spielerischen Umgang mit den Klischees Zeit und Lust findet, der menschlichen Seite des Stoffes näherzukommen, und das Happy-End in eine Kino-Illusion par excellence verwandelt.

Rhein-Zeitung Ostern 1996: Moderne Aschenputtel-Romanze von Garry Marshall.


SzenenfotoOscar ®

Oscar-Nominierung 1990 für Julia Roberts (Hauptdarstellerin)

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1991 Touchstone Pictures © 1999 Premiere World © 1994 - 2010 Dirk Jasper