Land der schwarzen Sonne
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken •
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Land der schwarzen Sonne
Titel USA: Mountains Of The Moon
Genre: Abenteuer
Farbe, USA, 1989

Kino Deutschland: 1990-05-10
Laufzeit Kino: 126 Minuten, FSK 12
Kinoverleih D:

Video-Cover
Video-Cover Video Deutschland: 1991-04-17
Laufzeit Video: 119 Minuten
Anbieter: BMG UFA


Szenenfoto Für den ehrgeizigen Speke soll die Expedition zu den unerforschten Quellen des Nils Reichtum und Ruhm bringen. Er schließt sich dem Abenteurer und Wissenschaftler Burton an. Die beiden Männer, die gegensätzlicher kaum sein können, nehmen die größte Herausforderung des letzten Jahrhunderts in Angriff.

Mühsam kommt die schlecht ausgerüstete Expedition voran. Spekes Sorglosigkeit und Jagdleidenschaft wird hart bestraft. Kriegerische Eingeborene vereiteln gewaltsam das Vordringen in ihr Land. Schwer verletzt können Speke und Burton entkommen. Für ihren zweiten Versuch wählen Sie eine andere Route. Doch uch diese Expedition wird grausam und unbarmherzig.

Aber Krankheit und Tod, Hunger und Durst, wilde Tiere und feindliche Stämme können sie nicht aufhalten ...


SzenenfotoDarsteller: Patrick Bergin (Richard Burton), Iain Glenn (John Hanning Speke), Fiona Shaw (Isabel Arundell), Richard E. Grant (Laurence Oliphant), Peter Vaughan (Lord Houghton), Roger Rees

Regie: Bob Rafelson

Stab: • Produzenten: Daniel Melnick für Tri-Star / Indie Productions • Drehbuch: William Harrison • Vorlage: Roman "Burton and Speke" von William Harrison, Tagebücher von Richard Burton und John Hanning Speke • Filmmusik: Michael Small • Kamera: Roger Deakins • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Tom Noble • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Aufwändige, spannende und handwerklich sehr beachtliche Abenteuergeschichte mit guten Darstellerleistungen, basierend auf den Tagebüchern des englischen Afrika-Forschers Richard Burton. Trotz einiger Zugeständnisse an die gängigen Genreklischees und einiger vordergründiger Härten stellt sie ein einfaches, aber wirkungsvolles Gleichnis auf die Brüchigkeit menschlicher Bindungen dar.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper