Bonnie und Clyde

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Oscar® • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA

Titel Deutschland: Bonnie und Clyde
Titel USA: Bonnie and Clyde
Genre: Action
Farbe, USA, 1967

Kino USA: 13. August 1967
Kino Deutschland: 19. Dezember 1967
Kino Österreich: Januar 1968
Kino Deutschland: 30. Juni 2005 (WA)
Laufzeit Kino: 111 Minuten, FSK 16

DVD Deutschland: 25. September 1998
Video Deutschland: ja
Laufzeit DVD/Video: 107 Minuten


Inhalt Kaum dass Clyde Barrow aus dem Gefängnis entlassen wurde, kehrt er zu seiner Tätigkeit als Bankräuber zurück. Er trifft Bonnie Parker - und beide bilden eine Gang, die der us-amerikanische Südwesten noch nicht gesehen hat.

Sie plünderen, stehlen Autos, rauben Banken aus und schießen auf alles, das sich ihnen in den Weg stellte. Sie werden in den USA zur Zeit der Depression zu Berühmtheiten, die Schlagzeilen der Presse gehören ihnen.

Bonnie Parker und Clyde Barrow waren das berüchtigste Liebes- und Gangsterpaar der 20er Jahre - bis sie von Polizeikugeln buchstäblich zerfetzt wurden ...


Darsteller & Stab Darsteller: Warren Beatty (Clyde Barrow), Faye Dunaway (Bonnie Parker), Michael J. Pollard (C. W. Moss), Gene Hackman (Buck Barrow), Estelle Parsons (Blanche Barrow), Denver Pyle (Frank Hamer), Gene Wilder (Eugene Grizzard), Dub Taylor (Ivan Moss), Evans Evans (Velma Davis)

Stab:Regie: Arthur Penn • Produktion: Warren Beatty für Tatira-Hiller • Drehbuch: David Newman, Robert Benton • Vorlage: - • Filmmusik: Charles Strouse • Kamera: Burnett Guffey • Spezialeffekte: Danny Lee • Ausstattung: Dean Tavoularis (Bauten), Raymond Paul (Bühnenbild) • Schnitt: Dede Allen • Kostüme: Theadora van Runkle • Make Up: Robert Jiras (Make Up), Gladys Witten (Frisuren) • Ton: Francis E. Stahl • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Mit Bonnie und Clyde begann in den USA ein Kino der Gegenkultur, der Kompromisslosigkeit. Arthur Penn erzählt die zum Mythos gewordene, wahre Geschichte des Gangsterpärchens Bonnie Parker und Clyde Barrow, die in den depressionsgeschüttelten 30er Jahren Banken ausraubten und auf der Flucht vor der Polizei quer durch die goldglänzende Landschaft des us-amerikanischen Südwestens unzählige Menschen erschossen. Bonnie und Clyde sind Gallionsfiguren des New Hollywood. Ohne Rücksicht auf Verluste auf der Jagd nach Freiheit, Selbstbestimmung, Unabhängigkeit. Mit unschuldiger Naivität durchbrachen sie die Schallmauer der etablierten Mächtigen und wurden so zur Legende. Der Outlaw ist Sympathiefigur, Gesetzesbruch zur uramerikanischen Tat geworden. Bonnie und Clyde wurde zum Wegweiser für eine filmische Neubewertung des us-amerikanischen Traumes. Ein Meilenstein der Kinogeschichte, dessen Radikalität und Wirkungskraft bis heute unerreicht sind.

Lexikon des internationalen Films: Die abenteuerliche und tragisch endende Geschichte eines Gangsterpaares im amerikanischen Südwesten der 20er Jahre, von Arthur Penn mit formalem Geschick und doppelbödigem Sarkasmus inszeniert. (...) Ausgehend von tatsächlichen Ereignissen, entwickelt Arthur Penn seine Außenseiter Ballade zum Spiegelbild amerikanischen Bewusstseins in den 60er Jahren; der Mythos des 'guten Gangsters' wird beschworen und zugleich einer kritischen Revision unterzogen.

DVD & Video Report: Oft gelobter Gangsterfilm-Klassiker, produziert von Hauptdarsteller Warren Beatty.


Oscar®
  • Oscar für 1967: Burnett Guffey (Beste Kamera)
  • Oscar für 1967: Estelle Parsons (Beste Nebendarstellerin)
  • Oscar-Nominierung für 1967: Warren Beatty für "Bonnie und Clyde" (Bester Film)
  • Oscar-Nominierung für 1967: David Newman, Robert Benton (Bestes Drehbuch-Original)
  • Oscar-Nominierung für 1967: Warren Beatty (Bester Hauptdarsteller)
  • Oscar-Nominierung für 1967: Faye Dunaway (Beste Hauptdarstellerin)
  • Oscar-Nominierung für 1967: Theadora van Runkle (Beste Kostüme)
  • Oscar-Nominierung für 1967: Gene Hackman (Bester Nebendarsteller)
  • Oscar-Nominierung für 1967: Michael J. Pollard (Bester Nebendarsteller)
  • Oscar-Nominierung für 1967: Arthur Penn (Beste Regie)
Oscar®
Filmplakat
Video-Cover
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper