Rio Bravo

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Rio Bravo
Titel USA: Rio Bravo
Genre: Western
Farbe, USA, 1959, FSK 12

Kino USA: 1959-04-04
Kino Deutschland: 1959-08-25
Laufzeit Kino: 140 Minuten
Kinoverleih D:

Filmprospekt
Videocover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 135 Minuten
Anbieter: Warner Home Video


Szenenfoto John T. Chance, Sheriff des kleinen Ortes Rio Bravo in Texas, steht kurz davor, seine Pflichterfüllung mit dem Leben zu bezahlen. Joe Burdette, der Mörder, den er wegen Mordes in der Stadt festgenommen hat, wartet auf die Befreiung.

Joes Bruder Nathan belagert mit seinen Männern das Dorf, um eine Überstellung Joes in die nächste Stadt zu verhindern. Nur sein Stellvertreter Dude, ein alter Alkoholiker, und der junge Scharfschütze Colorado Ryan halten zu Chance.

Der versoffene Deputy Dude, einst ein gefürchteter Scharfschütze, geht in eine Falle und soll ausgetauscht werden. Ein dramatisches Finale beginnt!


SzenenfotoDarsteller: John Wayne (John T. Chance), Dean Martin (Deputy Dude), Ricky Nelson (Colorado Ryan), Angie Dickinson (Feathers), Walter Brennan (Stumpy), Ward Bond (Pat Wheeler), John Russell (Nathan Burdette), Claude Akins (Joe Burdette), Harry Carey jr. (Harold), Bob Steele (Matt Harris)

Regie: Howard Hawks

Stab: • Produzenten: Howard Hawks für Warner Bros. • Drehbuch: Jules Furthman, Leigh Brackett • Vorlage: Kurzgeschichte von B. H. Mc.Campbell (alias Barbara Hawks) • Filmmusik: Dimitri Tiomkin • Kamera: Russell Harlan • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Leo K. Kuter • Schnitt: Folmar Blangsted • Kostüme: Marjorie Best • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: "Rio Bravo" ist ein heiterer Western und dennoch keine Komödie. Regie-Virtuose Howard Hawks verband souverän Humor und Action, ohne auf Klamauk zurückzugreifen oder den Respekt vor seinem heißgeliebten Genre zu verlieren.

Lexikon des internationalen Films: Herausragender Western von Howard Hawks, der die einfache, aber spannende Story mit professioneller Gelassenheit und ironischen Zwischentönen inszeniert. Die Figurenzeichnung ist brillant.


SzenenfotoBemerkungen

Der Film entstand als trotzige Reaktion auf Fred Zinnemanns Erfolgswestern 12 Uhr mittags (1953), den John Wayne und Howard Hawks für zutiefst pessimistisch und unamerikanisch hielten.

Das Thema wurde von Howard Hawks später in den Filmen "El Dorado" (1966) und "Rio Lobo" (1970) variiert.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper