Akira Kurosawas Träume

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken •

Titel Deutschland: Akira Kurosawas Träume
Titel Japan: Konna Yume Wo Mita
Titel USA: Akira Kurosawa's Dreams
Genre: Drama
Farbe, USA, Japan, 1990

Kino Japan: 25. Mai 1990
Kino Deutschland: 31. Mai 1990
Laufzeit Kino: 119 Minuten, FSK 12

DVD Deutschland: -
Video Deutschland: 17. Mai 1991
Laufzeit DVD/Video: 115 Minuten


Inhalt Eine Folge von acht Träumen, in denen sich seine Kindheitserinnerungen, Ängste, Hoffnungen von Akira Kurosawa widerspiegeln.
  • Sonne, die durch Regen scheint
  • Der Pfirsichgarten
  • Schneesturm
  • Der Tunnel
  • Krähen
  • Fujiyama in Rot
  • Der weinende Menschenfresser
  • Das Dorf mit den Wassermühlen

  • Darsteller & Stab Darsteller: Toshihiko Nakano ("Ich", 5 Jahre), Akira Terao ("Ich", erwachsen), Mitsuko Baisho (Mutter), Mitsunori Isaki ("Ich" als Junge), Martin Scorsese (Van Gogh), Misato Tate (Fee), Mieko Suzuki (Schwester), Chishu Ryo (Alter Mann)

    Stab:Regie: Akira KurosawaProduzenten: Steven Spielberg für Amblin Society / Hisao Kurosawa für Kurosawa Production / Mike Y. Inoue für Warner Bros. • Drehbuch: Akira KurosawaVorlage: - • Filmmusik: Shinichiro Ikebe • Kamera: Takao Saito • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Tome Minami • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


    Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Acht surreal wirkende Visionen aus den Erinnerungen eines alten Mannes - ein bizarrer Film, dessen stilistische Bedeutung weit über den Inhalt hinausgeht. Akira Kurosawas Träume sind faszinierende, atemberaubende Bilder und Geschichten über die Kindheit, den Krieg, die Liebe. Visionen vom Menschen, der in Harmonie mit der Natur lebt und stirbt.

    Lexikon des internationalen Films: Eine eindringliche Aufforderung, zu den Wurzeln des Lebens und der Schöpfung zurückzukehren und selbst hinter den Banalitäten das Geheimnis des Daseins zu entdecken.

    Filmplakat aus USA
    Videocover
    Szenenfoto
    Szenenfoto

    Dirk Jasper FilmLexikon

    © 1994 - 2010 Dirk Jasper