Es

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Videocover
Videocover Titel Deutschland: Es
Titel USA: It
Genre: Horror
Farbe, USA, 1990, FSK 16

2-teiliger TV-Film
Erstsendung USA: 1990-11-18 und 1990-11-20 (ABC)

Video Deutschland: 1991-03-15
Laufzeit Video: 183 Minuten
Anbieter: Warner Home Video



SzenenfotoTeil 1: In der US-Kleinstadt Derry ereignet sich eine Serie merkwürdiger Verbrechen: Sechs Kinder wurden in den letzten Monaten umgebracht oder verschwanden spurlos. Der Bibliothekar Mike Hanlon geht auf eigene Faust dem Fall nach und findet bei einem der Opfer ein Foto. Hanlon kennt die Person auf dem Bild: Es handelt sich um den kleinen Georgie, der vor 30 Jahren in Derry zu Tode kam. Damals hatten ganz ähnliche Unglücke die Stadt heimgesucht - und Hanlon erinnert sich nur zu gut daran. Als er selbst noch ein Kind war, gehörte er einer Gruppe von Freunden an, die sich selbst "Die Verlierer" nannten.

Allesamt waren sie in den Augen ihrer Mitschüler mit dem einen oder anderen Makel behaftet: Mike als Schwarzer, Ben Hanscom mit seinem Übergewicht, Richie, der Brillenträger, die aus ärmlichen Verhältnissen stammende Beverly, der kranke Eddie, der introvertierte Bill und der unbeholfene Stan. Die unglücklichen, vernachlässigten oder einsamen Kinder waren besonders - in jeder Beziehung. Und sie sahen etwas, was andere nicht wahrnehmen konnten: Das absolut Böse, das in Gestalt eines Clowns die Stadt terrorisierte. "Die Verlierer" nannten das Wesen "Es" und beschlossen, den Kampf mit ihm aufzunehmen. Über das, was sie dabei erlebten, sprachen sie nie mit anderen - aber sie schworen sich, wieder zusammenzukommen, wenn die merkwürdigen Vorfälle erneut beginnen sollten. Und so braucht der erwachsene Mike seine in alle Winde zerstreuten Freunde nur anzurufen: "Es" ist zurück ...

SzenenfotoTeil 2: Der "Club der Verlierer" ist in Derry eingetroffen. Jeder der Freunde, die mittlerweile nicht mehr zu den "Verlierern" gehören, sondern in ihren Berufen zum Teil sehr erfolgreich sind, hat sein persönliches Erlebnis mit dem personifizierten Bösen. Der Schriftsteller Bill begegnet als erster dem Clown Pennywise, hinter dessen komischen Grimassen sich ein perfides Hirn verbirgt. Als das Wesen auch die Wiedersehensparty der Verbündeten stört, sind fast alle bereit, Derry auf dem schnellsten Wege wieder zu verlassen.

Zudem haben sie sich mit einem handgreiflicheren Feind auseinander zu setzen: Ein Widersacher aus der Schulzeit, der 30 Jahre im Irrenhaus eingesessen hat, verübt einen Anschlag auf Mike und verletzt ihn. Dennoch gelingt es Bill, die "Verlierer" davon zu überzeugen, dass es besser ist, sich der Angst zu stellen. Fünf Mitglieder der Gruppe steigen erneut in den Kanalisationsschacht ein, wo sie vor drei Jahrzehnten einen vorübergehenden Sieg über "Es" errungen hatten. Hier unten, in einem Labyrinth von Höhlen und Gängen, ist das Wesen "zu Hause". Hier unten zeigt es sich so, wie es wirklich ist ...


SzenenfotoDarsteller: Harry Anderson (Richie Tozier), Dennis Christopher (Eddie Kaspbrak), Tim Reid (Mike Hanlon), John Ritter (Ben Hanscom), Richard Thomas (Bill Denbrough), Olivia Hussey (Audra Denbrough), Annette O'Toole (Beverly Marsh), Richard Masur (Stan Uris), Tim Curry (Pennywise)

Regie: Tommy Lee Wallace

Stab: • Produzenten: Jim Green, Allen Epstein für Lorimar Televison • Drehbuch: Lawrence D. Cohen, Tommy Lee Wallace • Vorlage: Roman "Es" von Stephen KingFilmmusik: Richard Bellis • Kamera: Richard Leiterman • Spezialeffekte: - • Ausstattung: -• Schnitt: Robert F. Shagrue, David Blangsted • Kostüme: -• Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

tip: Stephen Kings Romanvorlage ist in diesem Punkt entsprochen, das Lieblingsthema des Horror-Autors bleibt Kernstück des Films. Auch die Spezialeffekte bleiben nicht ohne Wirkung auf den nervösen Zuschauer. Doch die zahllosen Rückblicke, im Buch ein sinnvolles stilistisches Mittel, lassen die Filmhandlung nur stockend vorankommen.

Lexikon des internationalen Films: Beachtliche (Fernseh-) Verfilmung eines Horror-Romans von Stephen King, die geschickt eine bedrohliche Atmosphäre aufbaut und auf unnötige blutige Effekte verzichtet. Für Freunde des Genres spannende Unterhaltung.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1991 Warner Home Video © 1994 - 2010 Dirk Jasper