Thomas Crown ist nicht zu fassen

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Thomas Crown ist nicht zu fassen
Titel USA: The Thomas Crown Affair
Genre: Krimi
Farbe, USA, 1968, FSK 12

Kino Deutschland: 1968-10-18
Laufzeit Kino: 102 Minuten
Kinoverleih D:

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 100 Minuten
Anbieter: Warner Home Video

DVD Deutschland: 2000-03-09
Laufzeit DVD: 102 Minuten
Anbieter: MGM



Szenenfoto Thomas Crown ist stinkreich, angesehen und liebt den Nervenkitzel. Aus reinem Übermut organisiert er einen Bankraub - und macht fette Beute.

Vicky Anderson, eine ebenso attraktive wie clevere Versicherungsagentin, kommt dem Geldaristokraten aber bald auf die Schliche.

Sie eröffnet eine spannungsgeladene Jagd und versucht, den erfolgreichen Geschäftsmann zu umgarnen, um ihm die Urheberschaft an einem Bankraub nachzuweisen.


SzenenfotoDarsteller: Steve McQueen (Thomas Crown), Faye Dunaway (Vicky Anderson), Paul Burke (Eddy Malone), Jack Weston (Erwin Weaver), Yaphet Kotto (Carl), Todd Martin (Benjy), Sam Melville (Dave), Addison Powell (Abe), Sidney Armus (Arnie), Jon Shank (Curley)

Regie: Norman Jewison

Stab: • Produzenten: Norman Jewison für United Artists / Mirisch / Simkoe / Solar • Drehbuch: Alan R. Trustman • Vorlage: - • Filmmusik: Michel Legrand • Kamera: Haskell Wexler • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Robert Boyle, Edward Boyle • Schnitt: Byron "Buzz" Brandt • Kostüme: Thea van Runkle • Make Up: - • Ton: Walter Gross • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Ein ebenso gepflegt wie geschickt inszenierter, weitgehend spannender Kriminalfilm über den Konflikt zwischen Geld und Liebe. In der zweiten Hälfte gelegentlich zum Pseudo-Drama hochgespielt, aber dank der beiden Hauptdarsteller stets mit angenehm ironischen Zwischentönen versehen. Hervorragend die eingängig-pointierte Musik von Michel Legrand.

TV Hören und Sehen: Glückstreffer für Krimifreunde - die ebenso intelligente wie spannende Jagd einer Agentin auf einen Millionendieb. Interessante Regieeinfälle!

Rhein-Zeitung 1997-09-02: Eleganter Glamour-Krimi von Norman Jewison.

TV Spielfilm: Spannendes Duell zweier gleichwertiger Gegner.


Oscar ®Oscar ®

Oscar für 1968 für "The Windmills Of Your Mind" mit Noel Harrison (Musik-Song)

Oscar-Nominierung für 1968 für Michel Legrand (Musik-Original)


SzenenfotoBemerkungen

Der Regisseur Hal Ashby fungierte hier als "Associate Producer" und sorgte mit für den Schnitt. Der Regisseur Walter Hill war als Regie-Assistent an diesem Film beteiligt.


Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper