West Side Story

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Oscar® • Hintergrund •

Titel Deutschland: West Side Story
Titel USA: West Side Story
Genre: Musical
Farbe, USA, 1961

Kino USA: 13. Dezember 1961
Kino Deutschland: 13. September 1962
Kino Deutschland: 3. Juni 2004 (WA)
Laufzeit Kino: 151 Minuten, FSK 12

DVD Deutschland: 1. Februar 2000
Video Deutschland: ja
Laufzeit DVD/Video: 146 Minuten


Inhalt Teenager-Straßenbanden in New York: Die Jets sind die Einheimischen, die Sharks sind die zugewanderten Puertoricaner - sie liefern sich in den Slums der West Side erbitterte Schlachten.

Tony und Maria gehören den verfeindeten Banden an, lieben sich aber trotzdem. Doch auch ihre Gefühle füreinander können die Gangs nicht versöhnen. Zwischen den Halbstarken kommt es immer wieder zu Messerstechereien und Affektmorden.

Flucht und Polizeirazzien sind die Folgen. Erst als Tony bei einer Straßenschlacht niedergeschossen wird, kommt es zu einer Annäherung zwischen den verfeindeten Banden.


Darsteller & Stab Darsteller: Natalie Wood (Maria), Richard Beymer (Tony), Russ Tamblyn (Riff), Rita Moreno (Anita), George Chakiris (Bernardo), Tucker Smith (Ice), Jose de Vega (Chino), Jay Norman (Pepe), Gus Trikonis (Indio), Simon Oakland (Lt. Schrank), Bill Bramley (Officer Krupke)

Stab:Regie: Robert Wise, Jerome Robbins • Produzenten: Robert Wise für Mirisch Pictures • Drehbuch: Ernest Lehman • Vorlage: Bühnenstück "Westside Story" von Arthur Laurents • Filmmusik: Saul Chaplin, Johnny Green, Sid Ramin, Irwin Kostal, Leonard Bernstein • Kamera: Daniel L. Fapp • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Boris Leven, Victor A. Gangelin • Schnitt: Thomas Stanford • Kostüme: Irene Sharaff • Make Up: - • Ton: Fred Hynes, Gordon E. Sawyer • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - • Choreographie: Jerome Robbins •


Filmkritiken Lexikon des internationalen Films: Als ein Musical mit der faszinierenden Musik von Leonard Bernstein von bemerkenswerter Qualität, die auf den Zusammenklang glänzender tänzerischen Leistung, optischer Einfälle und gelungener Persiflage des Milieus beruht. In der zweiten Hälfte des Films gewinnen Sentimentalitäten und reißerische Dramatik die Oberhand.
Oscar®
  • Oscar für 1961: "West Side Story" (Bester Film)
  • Oscar für 1961: Boris Leven, Victor A. Gangelin (Ausstattung)
  • Oscar für 1961: Daniel L. Fapp (Kamera)
  • Oscar für 1961: Irene Sharaff (Kostüme)
  • Oscar für 1961: George Chakiris (Nebendarsteller)
  • Oscar für 1961: Rita Moreno (Nebendarstellerin)
  • Oscar für 1961: Saul Chaplin, Johnny Green, Sid Ramin, Irwin Kostal (Musik)
  • Oscar für 1961: Robert Wise, Jerome Robbins (Regie)
  • Oscar für 1961: Thomas Stanford (Schnitt)
  • Oscar für 1961: Fred Hynes, Gordon E. Sawyer (Ton)
  • Oscar-Nominierung für 1961: Ernest Lehman (Drehbuch-Adaption)

Hintergrund Der Film hat eigentlich unübersehbare Mängel: Die Story ist bekannt ("Romeo und Julia"), die Hauptdarstellerin (Natalie Wood) kann weder singen noch tanzen (und mußte in beiden Fällen gedoubelt werden), der Straßen-Slang der Dialoge war schon bei der Premiere überholt. Trotzdem wurde der Film zu einem der erfolgreichsten Musicals, die je verfilmt wurden.
Oscar®
Filmplakat USA
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper