Tote schlafen fest

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Tote schlafen fest
Titel USA: The Big Sleep
Genre: Krimi
Farbe, USA, 1946, FSK 16

Kino Deutschland: 1967-09-29
Kino USA: 1946-08
Laufzeit Kino: 114 Minuten
Kinoverleih D:

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 109 Minuten
Anbieter: Warner Home Video

DVD Deutschland: 2000-06-28
Laufzeit DVD: 110 Minuten
Anbieter: Warner Home Video



Szenenfoto General Sternwood hält nicht viel von seinen Töchtern Vivian und Carmen. Der gelähmte alte Mann macht daraus keinen Hehl, als er den Privatdetektiv Philip Marlowe in seinem Treibhaus empfängt, wo er sich am liebsten aufhält.

Sternwood wird von einem gewissen Geiger erpreßt. Dieser handelt angeblich mit seltenen Büchern und drängt den General, Schuldscheine einzulösen, die seine Tochter Carmen unterschrieben hat.

Bei seinen Nachforschungen entdeckt Marlowe bald, dass die Töchter des Generals ziemlich tief in eine mysteriöse Affäre verwickelt sind, in der anscheinend der Gangster Eddie Mars die Fäden zieht.

Dennoch gefällt ihm Vivian; vor allem ihretwegen läßt er nicht locker, obwohl Mars und seine Leute nach einer Serie von Morden auch ihn beseitigen wollen ...


SzenenfotoDarsteller: Humphrey Bogart (Philip Marlowe), Lauren Bacall (Vivian Rutledge), John Ridgely (Eddie Mars), Martha Vickers (Carmen Sternwood), Dorothy Malone (Buchhändlerin), Peggy Knudsen (Mona Mars), Regis Toomey (Bernie Ohls), Charles Waldron (General Sternwood), Charles D. Brown (Norris), Bob Stelle (Canino), Elisha Cook jr. (Harry Jones), Louis Jean Heydt (Joe Brody)

Regie: Howard Hawks

Stab: • Produzenten: Howard Hawks für Warner Bros. / First National • Drehbuch: William Faulkner, Leigh Brackett, Jules Furthman • Vorlage:Filmmusik: • Kamera: • Spezialeffekte: E. Roy Davidson, Warren E. Lynch, William McGann, Robert Burks, Willard Van Enger • Ausstattung: • Schnitt: • Kostüme: Leah Rhodes • Make Up: • Ton: • Toneffektschnitt: • Stunts: •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Dirk Jasper

Lexikon des internationalen Films: Ein beispielhaftes Werk der "Schwarzen Serie" Hollywoods, das durch sein Klima der allgegenwärtigen Bedrohung, Amoralität und Korruption die gesellschaftlichen Umbrüche im Amerika der 40er Jahre spiegelt. Ein geradlinig und lakonisch erzählter Film mit von William Faulkner glänzend adaptierten Dialogen. Weniger an logischer Stimmigkeit als an dere "existenzialistischen" Lebenshaltung seines Helden interessiert. Humphrey Bogart zeigt in der Hauptrolle eine der besten Leistungen seiner Karriere.

SzenenfotoRhein-Zeitung 1996-03-30: Howard Hawks inszenierte damit den Krimiklassiker der Schwarzen Serie.

Kölner Stadt-Anzeiger: Ein Klassiker des "film noir", dicht und konzentriert in Szene gesetzt.

Dirk Jasper FilmLexikon
© Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper