Benny & Joon
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Filmplakat in Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Benny & Joon
Titel USA: Benny & Joon
Genre: Liebesdrama
Farbe, USA, 1993

Kino Deutschland: 1993-07-22
Laufzeit Kino: 99 Minuten, FSK 12
Kinoverleih D:

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2001-07-26
Laufzeit DVD: 94 Minuten
Anbieter: MGM/UA

Video Deutschland: 1994-03-11
Laufzeit Video: 94 Minuten
Anbieter: MGM/UA



Szenenfoto Die Geschwister Benny und Joon leben in einem Haushalt. Benny kümmert sich um seine seit dem Unfalltod der Eltern psychisch gestörte Schwester Joon. Manchmal spielt Joon verrückt, bekommt Tobsuchtsanfälle oder Weinkrämpfe. Ihr Bruder Benny will sie deshalb schweren Herzens in ein Heim einweisen lassen.

Als Joon eines Tages beim Pokern den Traumtänzer Sam gewinnt, verliebt sie sich in den weltfremden, sanften, verschrobenen Spinner und Träumer. Er beginnt Joon zu verwandeln, Joon lernt die Liebe und das Lachen kennen und wird aus ihrer Isolation befreit.

Doch ihr Bruder ist auf die Liaison der beiden Außenseiter eifersüchtig ...


SzenenfotoDarsteller: Johnny Depp (Sam), Mary Stuart Masterson (Joon), Aidan Quinn (Benny), Julianne Moore (Ruthie), Oliver Platt (Eric), CCH Pounder (Dr. Garvey), Dan Hedaya (Thomas), Joe Grifasi (Mike), William H. Macy (Randy Burch), Eileen Ryan (Mrs. Samil), Liane Alexandra Curtis

Regie: Jeremiah Chechik

Stab: • Produzenten: Susan Arnold, Donna Roth für MGM • Drehbuch: Barry Berman • Vorlage: Story von Barry Berman und Leslie McNeil • Filmmusik: Rachel Portman • Kamera: John Schwartzman • Spezialeffekte: J. D. Streett • Ausstattung: Pat Tagliaferro, Neil Spisak, Barbara Munch • Schnitt: Carol Littleton • Kostüme: Aggie Guerard Rodgers • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Choreografie: Dan Kamin • Stunts: Noon Orsatti •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Eine witzige und warmherzige Liebeskomödie mit Jonny Depp, Mary Stuart Masterson und Aidan Quinn.

Lexikon des internationalen Films: Märchenhaft angelegtes Plädoyer für den normalen Umgang mit psychisch Kranken, das sein Anliegen durh eine gagbetonte Inszenierung etwas klischeehaft und oberflächlich behandelt und sich auf die perfekt choreografierten Kunststückchen des sympathischen Hauptdarstellers verlässt.

Rhein-Zeitung 1996-06-08: Sensibles Liebesdrama von Jeremiah Chechik mit hervorragenden Darstellern.

Cinema: Raffinierte Mischung aus Komödie und mitreißender Lovestory.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper