Heut' gehn wir bummeln

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Heut' gehn wir bummeln
Titel USA: On The Town
Genre: Musical
Farbe, USA, 1949, FSK 12

Kino Deutschland: 1952-02-02
Laufzeit Kino: 96 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 92 Minuten
Anbieter:


Szenenfoto 24 Stunden Landurlaub in New York für drei Matrosen: Gabey, Chip und Ozzie haben sich geschworen, in diesen 24 Stunden New York zu erobern. Ausgelassen stürzen sie sich in die Abenteuer, die die Millionenstadt für sie bereithält.

Das erste, was Gabey von New York sieht, ist die Fotografie einer Tanzschülerin, die gerade zur "Miss U-Bahn" des Monats gewählt wurde. Als er Ivy Smith auch noch kurz darauf in der Untergrundbahn sieht, ist New York für Gabey vergessen; er will Ivy wiedersehen und kennenlernen.

Seine Freunde sind viel zu gute Kameraden, als dass sie ihn im Stich lassen würden. Sie beschließen also, in ganz New York nach Ivy zu suchen. In einem jungen weiblichen Taxichauffeur, Brunhilde, finden sie willkommene Hilfe.

Szenenfoto Brunhilde entdeckt ihr Herz für Chip und stellt den Freunden gern ihr Taxi zur Verfügung. Auf ihrer Suche erleben sie so viele Abenteuer, dass die 24 Stunden ihres Landurlaubs zum Ereignis werden.

Am Schluß droht ihnen sogar das Gefängnis, weil sie im Museum für Naturgeschichte ein Saurierskelett zum Einsturz gebracht haben.

Sie kehren aber rechtzeitig zu ihrem Schiff zurück und werden von den neugewonnenen Freundinnen herzlich verabschiedet.


SzenenfotoDarsteller: Gene Kelly (Gabey), Frank Sinatra (Chip), Jules Munshin (Ozzie), Betty Garrett (Brunhilde Esterhazy), Ann Miller (Claire Huddesen), Vera-Ellen (Ivy Smith), Alice Pearce (Lucy Shmeeler), Florence Bates (Madame Dilyouska)

Regie: Gene Kelly, Stanley Donen

Stab: • Produzenten: Arthur Freed für MGM • Drehbuch: Adolph Green, Betty Comden • Vorlage: Musical "Heut' gehn wir bummeln" von Adolph Green, Betty Comden; Ballett "Fancy Free" von Jerome Robbins • Filmmusik: Roger Edens, Lennie Hayton • Kamera: Harold Rosson • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Ralph E. Winters • Kostüme: • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Choreographie: Gene Kelly, Stanley Donen •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Mit "Heut' geh'n wir bummeln" konnte das Regieteam Gene Kelly / Stanley Donen zum erstenmal eigene Vorstellungen vom Musical realisieren. Schon in der Wahl der Schauplätze zeigt sich die Abkehr vom theaterhaften Bühnenmusical. Kamerabewegungen und Montage sind genauso wichtig wie die rein tänzerische Bewegung im Bild. Tanznummern und Songs dienen dazu, die Story voranzutreiben. Die Integration aller Elemente gibt dem Film eine Leichtigkeit, die seit Lubitsch und Mamoulian nicht mehr erreicht wurde.

Lexikon des internationalen Films: Die erste gemeinsame Regie-Arbeit von Gene Kelly (Choreographie) und Stanley Donen verdichtet das brillante Zusammenspiel von Inszenierung, Choreographie, Musik, Technik und Darstellung zu einer künstlerischen Harmonie, wie man sie in diesem Genre selten findet. Mit Witz, Romantik und vielen swingenden Musikstücken wurde der Film zu einem Klassiker des Hollywood-Musicals, der - eher unkonventionell für das Genre - teils an Originalschauplätzen gedreht wurde.


Oscar ®Oscar ®

Oscar für 1949 für Roger Edens, Lennie Hayton (Musical-Musik)


SzenenfotoBemerkungen

"On the town" war die erste gemeinsame Regie-Arbeit des legendären Teams Gene Kelly und Stanley Donen: ein brillantes, temporeiches Musical, das frischen Wind ins Genre brachte und ganz neue Standards setzte.

Mit Witz, Romantik und vielen spritzigen, perfekt integrierten Tanz- und Gesangseinlagen wurde der Film zu einer musikalischen Liebeserklärung an New York und zu einem Klassiker des Hollywood-Musicals, der - eher unkonventionell für das künstlichste Genre des US-Traumkinos - zu weiten Teilen an Originalschauplätzen gedreht wurde; in der Bronx, der Battery, Coney Island, Brooklyn, auf dem Empire State Building, am Times Square, bei der Freiheitsstatue, auf der Fifth Avenue, in Radio City, dem Bronx Zoo, im Central Park, der Carnegie Hall, in der U-Bahn, Wall Street, bei Grants Grabmal und im Hafen von Brooklyn.

Szenenfoto Höhepunkte dieses wohl einflußreichsten New York-Musicals: das satirische "Miss Turnstiles Ballet" mit Vera-Ellen als Gene Kellys zum Leben erweckte Traumfrau "Miss U-Bahn"; Ann Millers respektloser Stepptanz im Museum für Naturgeschichte ("Pre-Historic Man"); Kellys romantische Ballett-Szenen "A Day in New York" und vor allem die mitreißende Eröffnung des Films: die wahnwitzige Montage-Sequenz "New York, New York", die dem Matrosen-Trio Kelly, Sinatra und Munshin auf seiner rasanten Sightseeing-Tour durch die Stadt kaum zu folgen vermag.

Die Musik dazu stammt von Leonard Bernstein, dem Komponisten eines anderen New York-Musical-Hits - "West Side Story". Die Songs wurden von Leonard Bernstein, Roger Edens, Adolph Green und Betty Comden geschrieben.


Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper