Der Kongress tanzt

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Filmzeitschrift im Großformat

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Der Kongress tanzt
Genre: Operette
Farbe, Deutschland, 1955, FSK 12

Kino Deutschland: 1955-12-19
Laufzeit Kino: 106 Minuten
Kinoverleih D: Gloria Film



Szenenfoto Der Wiener Kongress, die Versammlung aller damaligen europäischen Großmächte, ist der Hintergrund für Unterhaltung, Intrigen, Liebschaften, Geschäfte und vieles andere mehr!

Und der russische Zar verliebt sich während des Kongresses in eine hübsche junge Handschuhmacherin ...


SzenenfotoDarsteller: Rudolf Prack (Alexander I, Zar von Russland), Oskar Sima (Bibikoff, Adjudant), Johanna Matz (Christl Weinzinger), Karl Schönböck (Fürst Metternich), Gunther Philipp (Pepi Gallinger), Marte Harell (Gräfin Ballansky), Hans Moser (Schöberl), Hannelore Bollmann (Babette), Josef Meinrad (Franzl Eder), Jester Naefe (Lydia), Paul Westermeier (Franz, Hofkoch), Ernst Waldbrunn (Schabzigl), Ilse Peternell (Liesl), Carl W. Fernbach, Raoul Retzer, Karl Fochler, Peter Czeike

Regie: Franz Antel

Stab: • Produzenten: Franz Hoffmann für Cosmos-Neusser-Film • Drehbuch: Kurt Nachmann, Jutta Bornemann • Vorlage: Drehbuch von Norbert Falk, Robert Liebmann • Filmmusik: Werner Richard Heymann • Kamera: Georg Bruckbauer • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Werner Schlichting, Isabelle Schlichting • Schnitt: Arnfried Heyne • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Max Vernooij • Toneffektschnitt: - • Choreografie: Schulte-Vogelheim •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Mit beträchtlichem Ausstattungsaufwand versucht der Film, den Charme seines Vorgängers zu kopieren, erreicht in Spiel und Regie jedoch nur Mittelmaß.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper