Die blonde Venus

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Die blonde Venus
Genre: Drama
Schwarzweiß, USA, 1932, FSK 16

Kino Deutschland: 1933-11-18
Laufzeit Kino: 92 Minuten
Kinoverleih D:



Szenenfoto Helen, eine erfolgreiche Sängerin, heiratet den US-Physiker Edward Faraday und gibt ihm zuliebe ihren Beruf auf.

Als ihr Mann erkrankt, wird sie wieder Sängerin, um ihrem erkrankten Mann einen teuren Klinikaufenthalt zu bezahlen und ihm so die Heilung zu ermöglichen.


SzenenfotoDarsteller: Marlene Dietrich (Helen Faraday), Cary Grant (Nick Townsend), Herbert Marshall (Edward Faraday), Dickie Moore (Johnny Faraday), Sidney Toler (Detektiv Wilson), Sterling Holloway (Joe), Gene Morgan (Ben Smith), Ria LaRoy ("Taxi Belle" Hooper)

Regie: Josef von Sternberg

Stab: • Produzenten: Paramount • Drehbuch: Jules Furthman, S. K. Lauren • Vorlage: Story von Josef von Sternberg • Filmmusik: Oscar Potoker • Kamera: Bert Glennon • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Wiard Ihnen • Schnitt: Josef von Sternberg • Kostüme: Travis Banton • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Dank Marlene Dietrichs Darstellung, der exzellenten Gestaltung, der stilvollen Kameraarbeit und der aufwendigen Ausstattung ein zwar thematisch und psychologisch nicht tiefschürfender, dennoch faszinierender Film.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper